Versandkostenfrei ab 24,95 €
2 Gratis-Proben
Gratis-Geschenkverpackung
4-6 Werktage Lieferzeit
Beauty CardFilialenAKTIONEN
Kosmetik

Fischgrätenzopf flechten

So gelingt es dir

Der Fischgrätenzopf ist verspielt, angesagt – und sieht zugegebenermaßen so aus, als wäre das Nachflechten gar nicht so einfach. Dabei machst du diesen trendigen Hairstyle eigentlich ganz einfach nach – du musst nur wissen, wie. Alles was du brauchst, sind ein wenig Übung, die richtigen Helferlein und eine detaillierte Anleitung. Wir zeigen dir, wie dir der perfekte „Ährenzopf“ gelingt und was du für einen „Wow-Effekt“-Zopf brauchst.

Was ist ein Fischgrätenzopf?

Von ordentlich und eng am Kopf anliegend über „messy“ bis hin zur romantisch-sommerlichen Hochsteck-Variante: Ein Fischgrätenzopf sieht aus wie ein kleines Kunstwerk. Der „Fischgräten-Look“ entsteht, weil der Zopf aussieht als würde er aus vielen einzelnen filigranen Haarsträhnen bestehen. Dabei flichtst du nur zwei Haarsträhnen ineinander. Wie das genau funktioniert, erklären wir dir in unserer ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung. Das Coole an dieser lässigen Frisur: Sie ist ein echter Allrounder – und passt sich jeder Situation und jedem Outfit an. Ganz gleich, ob du ihn im Büro oder abends beim Cocktail trinken tragen möchtest.

Fischgrätenzöpfe flechten: Das sind deine Must-haves

Mit den richtigen Tools gelingt dir der Fischgrätenzopf ohne viel Aufwand. Für einen formvollendeten Zopf brauchst du allerdings Haare, die über deine Schultern reichen. Am besten sollten sie gleich lang und nicht stufig geschnitten sein, damit keine Strähnen aus dem Zopf herausrutschen. Wenn du kürzere Haare hast, musst du übrigens nicht komplett auf den Look verzichten: Flechte eine Strähne in deinem Pony oder eine einzelne längere Partie seitlich an deinem Kopf.

Fischgrätenzopf: Deine Shopping-Liste

  • Haargummi
  • Stielkamm
  • Haarspray
  • optional: Trockenshampoo oder Meersalz-Spray

Fischgrätenzopf flechten – Step by Step: So funktioniert es

Fischgrätenzöpfe sehen so aus, als würden sie aus vielen einzelnen Strähnen geflochten werden. Dabei flichtst du dabei eigentlich nur zwei Strähnen ineinander. Wenn du die Basis-Technik beherrscht, zauberst du dir bald viele angesagte Variationen der Flechtfrisur. Wir zeigen dir die Grundtechnik und verraten dir, wie du dir Schritt für Schritt den perfekten Fischgrätenzopf flichtst.

Tipp: Der Zopf gelingt dir am besten zwei bis drei Tage nach dem Haarewaschen. Direkt nach dem Waschen ist dein Haar nämlich besonders glatt – wenn du es flichtst, hält deine Frisur weniger gut. Einzelne Strähnen rutschen dann aus dem Zopf heraus. Auch Haargummis oder Accessoires wie Spangen verrutschen schneller. Warte deshalb ab bis deine Haare etwas griffiger sind, weil sich körpereigene Öle auf deiner Kopfhaut nachgebildet haben. Wenn du dir direkt nach dem Waschen einen Zopf flechten möchtest, kannst du mit Meersalzspray oder Trockenshampoo nachhelfen und so für mehr „Grip“ sorgen.

Fischgrätenzopf-Grundtechnik: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Schritt 1: Haarpartien abteilen

Lege deine Haare entweder komplett nach hinten, oder nach links oder rechts (für die seitliche Variante des Zopfes). Teile dann zwei gleich dicke Strähnen ab. Das funktioniert am besten mit den Fingern. Alternativ kannst du auch einen Stielkamm nutzen. Mit ihm trennst du die zwei Haarpartien ganz genau voneinander ab.

Schritt 2: Rechts starten

Jetzt kannst du mit dem Flechten loslegen. Nimm dir mit deiner rechten Hand eine dünne Strähne aus der rechten Haarpartie. Je dünner die Haarsträhne, desto mehr erinnert das Muster deines Zopfes an Fischgräten. Flichtst du mit breiteren Strähnen, wirkt dein Zopf lockerer. Die Haarsträhne, die du rechts herausziehst, sollte unten und außen liegen. Lege diese dünne Strähne zuerst über die große rechte Haarpartie, aber lasse sie nicht los. Denn anschließend legst du sie zu deiner großen abgeteilte Haarpartie links.

Schritt 3: Links weiterflechten

Gehe auf der linken Seite genau gleich vor. Greife mit der linken Hand eine Strähne aus der großen linken Haarpartie, die unten und außen liegt. Die Strähne sollte ungefähr genauso breit sein wie die, die du rechts herausgezogen hast. Lege sie zuerst über die große linke Strähne und lege sie anschließend zu deiner großen Haarpartie rechts. Mach mit dieser Technik weiter bis du am Ende des Zopfes angelangt bist.

Schritt 4: Verfeinern und fixieren

Fixiere die Haarsträhne mit einem Zopfgummi. Damit der Look besonders natürlich wirkt, wählst du am besten ein dünnes, transparentes Haargummi oder eines in deiner Haarfarbe. Wenn du einzelne Strähnen vorsichtig mit den Fingern aus dem Zopf herausziehst, entsteht ein „perfekt unperfekter“ Messy-Zopf.

Seitlich, doppelt oder halb geflochten: So vielseitig ist der Fischgrätenzopf

Wenn du die Grundtechnik erst einmal beherrschst, kannst du den Fischgrätenzopf auf viele verschiedene Arten variieren. Stecke deinen Zopf mithilfe von Klammern für einen verspielten Sommer-Look hoch. Wenn du deine Haare beim Flechten über deine Schulter legst, entsteht ein stylisher Seiten-Zopf. Oder du flichtst deinen Zopf nur halb, sodass nur die obere Hälfte deiner Haare den Fischgräten-Look bekommt und der Rest offen bleibt. Sieht super romantisch aus! Natürlich kannst du dir auch zwei Fischgrätenzöpfe machen: Teile dafür vier Haarsträhnen ab und wende die gleiche Technik wie oben beschrieben an. Du siehst: Du hast unglaublich viele Möglichkeiten – probiere es einfach aus!

Cooler Haarstyle

zum Einstimmen auf den Sommer