Versandkostenfrei ab 24,95 €
2 Gratis-Proben
Gratis-Geschenkverpackung
1-3 Werktage Lieferzeit
Beauty CardFilialenAKTIONEN
Kosmetik

Haare selber färben

Tipps & Tricks

Du möchtest deine Haare färben, aber der Friseur-Salon deines Vertrauens hat gerade keine freien Termine – oder ist einfach zu teuer? Kein Grund zur Panik. Mit der richtigen Vorbereitung färbst du deine Haare ganz einfach selbst. Wir verraten dir, worauf es ankommt, wenn du deinen Schopf einmal komplett neu einfärben möchtest. Mit unseren Tipps steht einem gleichmäßigen Farbergebnis nichts im Wege. Hier erfährst du mehr!

Coloration, Intensivtönung oder einfache Tönung – was brauche ich?

Besonders wenn du dir deine Haare zum ersten Mal selber färbst, kann es schwierig sein, sich für das richtige Produkt zu entscheiden. Welches für dich geeignet ist, hängt ganz davon ab, wie sicher du dir mit deiner Entscheidung bist und wie lange du die neue Farbe tragen möchtest. Mit welcher Ausgangsfarbe du startest, spielt natürlich auch eine Rolle. Hier bekommst du einen Überblick und findest heraus, ob eine Coloration, Tönung oder eine Intensivtönung zu dir passt.

Coloration

Eine Coloration ist auch als Haarfarbe im klassischen Sinn bekannt. Sie färbt unsere Haare dauerhaft, da die Farbe tief in jedes Haar eindringt. Zu deiner Naturhaarfarbe kommst du in der Regel nur, wenn du deine Haare nachwachsen lässt. Anfangs wird sich an deinem Scheitel ein Ansatz bilden, der mit der Zeit immer weiter wächst. Die gefärbten Längen wirst du los, indem du sie mit der Zeit abschneidest.

Trägst du also eine Kurzhaarfrisur, kann es recht schnell gehen, bis dein Kopf wieder komplett mit deiner Naturhaarfarbe bedeckt ist. Hast du lange Haare und möchtest die Länge beibehalten, kann das Rauswachsen lassen länger dauern. Im Schnitt, heißt es, wächst das menschliche Haar circa einen Zentimeter im Monat. Bei schulterlangem Haar kann es also mehr als ein Jahr lang dauern, bis die Haarfarbe komplett rausgewachsen ist. Colorationen sind aber nicht nur dauerhaft, sondern auch vielseitig: Sie färben dein helles Haar dunkel und umgekehrt. Mit ihnen kannst du auch graue Haare gut abdecken.

Tönung

Eine Tönung bietet sich an, wenn du dich an eine neue Haarfarbe herantasten willst oder sie nur kurzzeitig tragen möchtest. Die Farbe einer Haartönung wäscht sich nämlich in der Regel nach etwa sechs bis zehn Haarwäschen heraus. Das liegt daran, dass sich die Farbe nur auf deine Haare legt und nicht in sie eindringt. Daher kannst du deine Haare mit einer Tönung abdunkeln und zum Beispiel dein hellbraunes Haar dunkelbraun einfärben. Andersherum funktioniert es nicht – trägst du eine hellbraune Tönung auf dunkelbraunes Haar auf, ändert sich deine Haarfarbe nicht. Auch graues Haar deckst du mit einer Tönung nicht ab.

Intensivtönung

Eine Intensivtönung ist ein „Mittelding“ zwischen permanenter Haarfarbe und Tönung. Ähnlich wie die Coloration dringt eine Intensivtönung in deine Haare ein – allerdings nicht ganz so tief. Deshalb verblasst die Farbe, wie bei einer Tönung, mit jeder Haarwäsche. Eine Intensivtönung braucht allerdings länger. Nach etwa 20 Haarwäschen ist die Farbe größtenteils herausgewaschen. Bis du aber wieder bei deiner Naturhaarfarbe landest, muss auch hier der Ansatz erst komplett herauswachsen.

Der Vorteil: Da die Farbe einer Intensivtönung mit der Zeit verblasst, wirkt der Farbunterschied zwischen deinem nachwachsenden Ansatz und deinen gefärbten Haaren irgendwann nicht mehr so groß. Dadurch wächst dein Ansatz etwas gleichmäßiger heraus als bei einer dauerhaften Coloration. Eine Intensivtönung kann deine Haare nicht aufhellen. Sie färbt deine Haare nur dunkler. Graue Haare deckt sie aber sanft ab.

Do it yourself! Haare färben: Was ist zu Hause möglich?

Während wir beim Make-up zu aufwendigen Looks und Experimenten ermutigen, raten wir dir beim Haare färben lieber zu etwas Besonnenheit. Ein misslungenes Make-up schminkst du dir in wenigen Sekunden wieder ab. Hast du dir deine Haare aber einmal gefärbt, gibt es meist keinen einfachen Weg zurück. Es kann je nach Produkt einige Wochen oder sogar mehrere Monate dauern, bis du deine Naturhaarfarbe zurück hast.

Prinzipiell ist auch zu Hause alles möglich, was im Salon angeboten wird und nur eine Frage des Skill-Levels – und der richtigen Produkte. Bist du aber noch kein Profi, lohnt es sich, wenn du dich an folgende Faustregel hältst: Färbe maximal zwei Nuancen heller oder dunkler. Für eine komplette Typveränderung à la Schwarz zu Platinblond lässt du lieber Profis ran. So bist du auf der sicheren Seite.

Haare dunkler färben

Möchtest du deine Haare dunkler färben, greifst du am besten zu einer Tönung. Wenn du das zum ersten Mal machst und noch nicht weißt, wie die Farbe auf deinem Haar aussehen wird, dann starte mit einer Nuance, die heller ist als dein Wunschton. Möchtest du deine Haare also hellbraun färben, wähle erst einmal ein dunkelblond aus. Ist dir das Ergebnis zu hell, kannst du deine Haare danach immer noch dunkler färben. Ist es aber zu dunkel, hellst du die Haare nur schwer wieder auf – besonders, wenn du eine Coloration verwendet hast.

Wenn du deine blonden Haare braun färben möchtest, ist das eine große Typ-Veränderung. Wahrscheinlich färbst du dein Haar damit mehr als nur zwei Nuancen dunkler. Deshalb raten wir dir: Lass einen Profi ans Werk. Ein Hair Stylist berät dich umfassend – gemeinsam findet ihr heraus, welcher Braunton deinen Typ perfekt in Szene setzt.

Du willst es trotzdem selbst versuchen? Dann greife zu einem Braunton mit rötlichen Nuancen wie Kupfer. Der Grund: Wenn du ein gelbliches Blond mit einer Coloration in ein aschiges Braun verwandeln möchtest, kann ein Grünstich entstehen. Das liegt daran, dass aschiges Braun Blautöne enthält. Aus der Farbenlehre in der Schule wissen wir: Wenn wir Gelb und Blau mischen, ergibt das Grün. Die rötlichen Nuancen verhindern einen Grünstich – für ein Farbergebnis in sattem Braun.

Haare aufhellen

Bist du von Natur aus blond oder hast maximal hellbraune Haare, hellst du deine Haare mit einer Coloration auf, die einen kleinen Anteil Wasserstoffperoxid enthält. Wasserstoffperoxid ist ein Bleichmittel, das Farbpigmente aus deinem Haar herauslöst. So sorgt sie dafür, dass deine Haare heller werden.

Hast du schon blond gefärbte Haare oder möchtest du von ganz dunklem Naturhaar auf ein helles Blond wechseln, kommt eine Blondierung zum Einsatz. Sie enthält viel mehr Wasserstoffperoxid und bleicht deshalb selbst schwarzes oder dunkelbraunes Haar. Für ein perfektes Farbergebnis raten wir dir: Lass deine Haare von einem Friseur blondieren.

Graue Haare selber färben

Ergrautes Haar färbst du am besten mit einer Intensivtönung oder einer Coloration. Wenn du nur wenige graue Haare hast, deckst du sie mit einer Intensivtönung ganz einfach ab. Greife dabei zu einer Farbe, die eine Nuance heller ist als deine Naturhaarfarbe. Der Grund: Farben sehen auf grauem beziehungsweise weißem Haar intensiver aus als auf pigmentiertem Naturhaar. Greifst du bei vielen weißen Haaren zu einer sehr dunklen Intensivtönung, kann das dazu führen, dass das Farbergebnis fleckig wirkt.
Wenn du sehr viele graue Haare hast, greifst du am besten zu einer Coloration. Sie lässt die weißen Strähnen verschwinden. Vielleicht wäre es aber auch einen Versuch wert, deine silberblonde Mähne lieben zu lernen? So schonst du dein Haar zusätzlich. Gefällt dir deine Grau-Nuance nicht, kreierst du mit Tönungen edle silberne Reflexe.

Selber Haare färben: So bereitest du dich vor

Jetzt, wo du über die Basics Bescheid weißt, geht es ans Eingemachte. Wir zeigen dir, wie du dich optimal vorbereitest, damit du dich am Ende über ein leuchtendes Farbergebnis in deinem Wunschton freuen kannst.

Ausgangsfarbe definieren

Bevor du dir überhaupt eine Farbe aussuchst, musst du erst deine Ausgangsfarbe definieren. Das ist wichtig, denn nur so findest du heraus, welche Farbe du brauchst, um zu deinem Wunschergebnis zu kommen. Wendest du nämlich ein und dieselbe Farbe auf unterschiedlichen Ausgangsfarben an, bekommst du auch unterschiedliche Farbergebnisse. Als Anhaltspunkt dienen dir die abgebildeten Farbsträhnen auf den Verpackungen der Färbemittel. Wenn du dir unsicher bist, welche Ausgangsfarbe du hast, frag am besten deinen Friseur beim nächsten Besuch oder per Anruf.

Passenden Farbton finden

Orientiere dich auch hier an den Farbkarten auf den Verpackungen der Färbemittel. Ist deine Ausgangsfarbe dort gar nicht aufgeführt, solltest du eine andere Farbe wählen. Das bedeutet nämlich, dass deine Wunsch-Farbe für deine Haare zu hell oder zu dunkel ist und nicht zum gewünschten Farbergebnis führt. Wenn du deine Haare aber nur zwei Nuancen dunkler oder heller färben möchtest, findest du schnell ein passendes Produkt.

Vorbereitung ist alles

Geschädigtes Haar nimmt Colorationen nur ungleichmäßig an. Das kann dazu führen, dass das Farbergebnis nicht wie gewünscht ausfällt und fleckig aussieht. Sind die Haare gesund, erstrahlt die Farbe gleichmäßig. Unser Tipp: Lasse geschädigte Spitzen vor dem Färben beim Friseur kürzen. So bereitest du deine Haare optimal auf den Färbeprozess vor. Bist du schon geübt, kannst du dich auch mit einer Friseurschere selbst ans Werk machen.

Genauso wichtig: Wasche deine Haare vor dem Färben – aber bitte nur mit Wasser und ohne Shampoo oder andere Haarpflegeprodukte. Sie legen nämlich einen Film um deine Haare, was dazu führen kann, dass die Farbe nicht richtig eindringt. Wenn du deine Haare aber mit Wasser von Styling-Produkten befreist, kann die Farbe ungehindert in deine Haare eindringen und bleibt daran haften. Bevor du die Farbe aufträgst, sollten deine Haare trocken sein.

So wird das Farbergebnis intensiver. Ein dezentes Ergebnis erzielst du, wenn du auf Färbetechniken wie sogenannte „Wetlights“ – feuchte Highlights – setzt. Bei dieser Technik trägst du die Farbe auf dein handtuchfeuchtes Haar auf.

Haare färben: Das ist das passende Zubehör

Zum Haare Färben brauchst du das richtige Equipment. Stell dir am besten alles bereit, bevor du mit dem Färben loslegst. Wir verraten dir, was du zum selber Färben brauchst.

Checkliste: Diese Utensilien brauchst du zum selber Färben

  • Friseurumhang oder ein altes Oberteil: Beim Färben wirst du zwangsläufig kleckern. Und häufig bleiben die Flecken dort, wo sie hingetropft sind. Trage deshalb ein altes Oberteil, das ruhig schmutzig werden kann. Oder du besorgst dir einen Friseur-Umhang, der deine Kleidung schützt und den du leicht reinigen kannst.
  • Vaseline oder Fettcreme: Wenn du die Creme um deinen Haaransatz herum aufträgst, verhinderst du Verfärbungen in deinem Gesicht. Achte aber darauf, dass die Creme deinen Haaransatz nicht überdeckt. Sonst kann der hohe Fettanteil der Creme das Farbergebnis verfälschen und dafür sorgen, dass deine Haare nach dem Färben fleckig aussehen.
  • Plastik-Handschuhe: Bei vielen Colorationen und Tönungen sind die Handschuhe bereits in der Packung enthalten. Mit ihnen sorgst du dafür, dass deine Hände sich nicht verfärben.
  • Farbschale und Pinsel: Mit diesen Utensilien mischst du deine Farbe an und trägst sie auf.
  • Haarklammern und Stielkamm: Mit dem Stielkamm teilst du deine Haare in einzelne Bereiche auf und trennst Partien ab. Stecke die abgeteilten Strähnen mit Haarklammern fest. Das Abstecken ist besonders hilfreich, wenn du deine Haare am Hinterkopf selber färben musst. Für ein gleichmäßiges Farbergebnis färbst du deine Haarsträhnen am besten einzeln ein.
  • Wecker oder die Timer-Funktion auf deinem Handy: Halte dich beim Färben ganz genau an die Zeitangaben, die auf der Verpackung stehen. Denn lässt du die Coloration zu lange auf deinen Haaren, könntest du sie schädigen. Lässt du die Farbe zu kurz einwirken, kann das Produkt seine Wirkung nicht voll entfalten.

Haare selber färben: So geht’s

Ganz gleich, ob du dich für eine Coloration oder eine Tönung entscheidest: Das grundlegende Vorgehen beim Färben der Haare ist immer gleich. Damit du ein optimales Farbergebnis erzielst, solltest du immer die mitgelieferte Anleitung befolgen.

Ein letzter Tipp, bevor es losgeht: Kaufe unbedingt genug Farbe. Das ist besonders wichtig, wenn du deine lange Haare selber färben möchtest. Ab schulterlangem Haar solltest du lieber eine zweite Packung parat haben. So verhinderst du, dass dir beim Färben das Produkt ausgeht.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  • Leg alle deine Utensilien bereit und ziehe dir den Friseurumhang oder dein altes Shirt über. Deine Haare sollten frei von Pflege- und Styling-Produkten und trocken sein.
  • Trage die Vaseline entlang deines Haaransatzes auf.
  • Bürste deine Haare gut durch und teile sie dann in vier gleich große Partien auf. Nimm dafür den Stielkamm und ziehe eine Linie von deinem Mittelscheitel bis in den Nacken. Ziehe als nächstes eine horizontale Linie. Beginne dabei über deinem linken Ohr und ziehe die Linie bis zu deinem rechten Ohr. Jetzt müsstest du vier etwa gleich große Haarpartien haben. Zwirble sie und stecke sie jeweils mit einer Haarklammer fest.
  • Mische die Farbe in deiner Farbschale zusammen. Folge dabei der mitgelieferten Anleitung.
  • Ziehe dir deine Handschuhe über und beginne mit dem Auftragen der Farbe.
  • Nimm dir eine der unteren Haarpartien vor und färbe sie Strähne um Strähne. Dafür teilst du eine Strähne ab und ziehst sie waagerecht vom Kopf weg, sodass sie glatt und gespannt ist. Dann beginnst du zu pinseln. Achte darauf, dass du die Strähnen von beiden Seiten mit Farbe bestreichst. Kämme die Strähnen zwischendurch – so verteilt sich die Farbe gleichmäßig.
  • Wenn dir das Selberfärben der Haare am Hinterkopf schwerfällt, dann bitte jemanden um Hilfe. Ist das nicht möglich, nutze deine Fingerspitzen und taste dich an den abgeteilten Haarpartien entlang. Überprüfe zwischendurch mit einem Handspiegel, ob du auch alle Strähnen gleichmäßig eingefärbt hast.
  • Wiederhole das Vorgehen bei den drei anderen Partien. Kleiner Hinweis: Solltest du mal keinen Pinsel zur Hand haben, kannst du die Haare auch ohne Pinsel färben. Massiere die Farbe dann einfach mit deinen Fingern in die Längen. Dank der Plastikhandschuhe sind deine Hände geschützt.
  • Sind alle Strähnen eingefärbt, lasse die Farbe so lange einwirken, wie es in der Anleitung steht.
  • Spüle die Farbe aus, wenn die Zeit um ist. Fertig!
  •    

Setze deine frisch gefärbten Haare in Szene

und probiere diesen Hair Style