Versandkostenfrei ab 24,95 €
2 Gratis-Proben
Gratis-Geschenkverpackung
1-3 Werktage Lieferzeit
Beauty CardFilialenAKTIONEN
Kosmetik

Trendfrisur Shaggy Bob

Wild und rockig

Der angesagte Shaggy-Bob macht dem klassischen Bob rockige Konkurrenz. Was diesen Hairstyle so besonders macht? Er ist wild, unkompliziert – und passt zu jeder Gesichtsform. Wir verraten dir, was den Shaggy Bob ausmacht, worauf es beim Styling ankommt und was du dafür brauchst. Kreiere jetzt einen lässigen Undone Look!

Zwischen Shag Cut und Bob: Das ist ein Shaggy Bob

Der Shaggy Bob ist die rockige Version der klassischen Bob-Frisur und ist inspiriert vom fransigen Shag Cut der 70er und 80er Jahre. Das Deckhaar ist beim Shaggy Bob meist besonders kurz geschnitten, während der ganze Kopf einmal kräftig durchgestuft wird. Die fransigen Stufen kommen am besten bei leicht gewellten Haaren zur Geltung. Vom lässigen Undone Look hat der Shaggy Bob übrigens auch seinen Namen – denn „Shaggy“ kommt aus dem Englischen und bedeutet „struppig“ oder auch „zottelig“. Dementsprechend ist das Styling super-einfach – dazu aber später mehr.

Lässiger, pflegeleichter Hairstyle: Warum wir den Shaggy Bob lieben

  • Pflegeleicht und unkompliziert: Du willst nicht viel Zeit für dein Styling aufwenden, aber trotzdem toll aussehen? Dann ist der Shaggy Bob die ideale Frisur für dich. Denn du stylst die Trend-Frisur ganz einfach mit nur wenigen Handgriffen. Je verwuschelter deine Haare sind, desto cooler der Look.
  • Wandelbar: Der Shaggy Bob passt sich an jeden Stil an – egal, ob dein Look verspielt-romantisch oder wild und verführerisch ist. Du kannst ihn kurz, schulterlang, mit Locken, leichten Wellen oder auch glatten Haaren tragen.
  • Kompatibel: Ganz gleich, ob du ein schmales, ovales, kantiges oder eher rundes Gesicht hast – der fransige Hairstyle passt zu jeder Gesichtsform.
  • Cool und trendy: In erster Linie wirkt der Shaggy Bob einfach super-lässig. Er ist eine wilde Alternative zu klassischen Frisuren und damit voll im Trend. Ein mutiger Style, der sich abhebt und auffällt – auch deswegen gehört er zu unseren Lieblingen.

Lust auf weitere angesagte Hairstyles?

Probier einen weiteren trendigen Undone Look aus!

Shaggy Bob: Wem steht der Hairstyle?

Du bist dir unsicher, ob ein Shaggy Bob das richtige für dich ist? Dann können wir dich beruhigen: Die lässige Frisur passt zu den meisten Haartypen – ganz gleich, ob du feines, welliges oder lockiges Haar hast.

Der Shaggy Bob bei feinem Haar

Mit seinen Stufen und Fransen sorgt der Shaggy Bob für Schwung in deinem Haar. Feines Haar wirkt durch den Stufenschnitt deutlich voluminöser. Das liegt vor allem daran, dass das Deckhaar kürzer als die unteren Haare geschnitten wird – so sehen sie dichter aus. Besonders viel Bewegung bekommen sie, wenn die vordere Haarpartie etwas länger geschnitten wird als die Haare am Hinterkopf. Die für den Shaggy Bob obligatorischen Wellen schaffen zusätzliches Volumen und Struktur.

Der Shaggy Bob bei welligem und lockigem Haar

Welliges Haar ist prädestiniert für einen Shaggy Bob, da die Frisur dank der natürlichen Wellen besonders rockig wirkt. Zusätzlich umschmeicheln die Wellen dein Gesicht und fügen sich durch den fransigen Schnitt optimal zu einem coolen Gesamtbild zusammen. Durch die Stufen wirken sie definierter und kommen noch besser zur Geltung. Auf lästiges Glätten kannst du verzichten – ganz nach dem Motto: „Messy Hair don’t care“.

Auch lockigem Haar schmeichelt die Bob-Frisur, genau wie bei etwas leichter gewellten Haaren. Falls deine Haare durch den Stufenschnitt zu voluminös wirken, bringst du einzelne Strähnen einfach mit dem Glätteisen in Form. Nur bei sehr krausem Haar empfehlen wir dir die Frisur nicht uneingeschränkt. Der Grund: Aufgrund der recht undefinierten Haarstruktur kommen die Stufen bei einer Naturkrause nicht richtig heraus. Wenn du die Trend-Frisur dennoch ausprobieren möchtest, solltest du definitiv mehr Zeit für das Styling einplanen. Mit Glätteisen und Lockenstab gelingt der Shaggy Bob auch bei diesem Haartyp.

Der Shaggy Bob von kurz bis lang: Die richtige Variante für deine Gesichtsform

Der lässige Shaggy Bob ist in jeder Hinsicht unkompliziert – er passt einfach zu allen Gesichtsformen. Wenn du die Länge individuell an dein Gesicht anpasst, schmeichelt er dir ganz besonders.

Der Shaggy Bob in kurz: Ein Schnitt für schmale und kantige Gesichter

Ist deine Gesichtsform eher schmal, empfehlen wir dir: Schneide den Shaggy Bob etwas kürzer. Er sollte maximal bis zum Kinn reichen. Die stufig geschnittenen Wellen und Fransen bilden einen harmonischen Rahmen, der dein Gesicht weicher und rundlicher wirken lässt. Einzelne Strähnen, die von den Seiten ins Gesicht fallen, gleichen kantige Züge aus.

Der Shaggy Bob in mittellang: Passt zu jeder Gesichtsform

Ein mittellang geschnittener Shaggy Bob, der dir bis zu den Schultern reicht, eignet sich sowohl für schmale als auch für rundlichere Gesichtsformen. Achte bei einer rundlicheren Gesichtsform darauf, dass einige der fransigen Strähnen über das Kinn hinaus reichen – das verlängert dein Gesicht optisch.

Der Shaggy Bob in lang: Schmeichelt runden Gesichtern

Wenn du eine eher rundliche Gesichtsform hast, sollte der Bob etwas länger geschnitten sein. Im besten Fall reicht er dann bis über das Kinn. Auf diese Weise streckt die Frisur dein Gesicht optisch. Wichtig, wenn du eine ovale bis rundliche Gesichtsform hast: Setze auf jeden Fall auf einen fransigen Pony. Der Grund: Ein gerade geschnittener Pony kann dein Gesicht optisch verkürzen. Ein fransig geschnittener Pony hingegen sorgt für einen weichen Übergang, der deine Gesichtszüge optisch verlängert.

Shaggy Bob stylen – von glatt bis lockig: So geht’s

Der wahrscheinlich größte Vorteil des Shaggy Bob? Dieser Hairstyle ist ganz besonders bei welligen Haaren herrlich unkompliziert. Aber auch bei glattem Haar stylst du ihn im Handumdrehen so, dass er super-lässig aussieht. Wir verraten dir, wie es funktioniert und welche Produkte du für das Styling brauchst.

Shaggy Bob stylen: Deine Shopping-Liste

  • Fön mit Diffusor Aufsatz
  • Meersalz-Spray oder Schaumfestiger
  • Haarspray
  • Bei glatten Haaren: Lockenstab
  • Bei sehr lockigen oder krausen Haaren: Glätteisen

Shaggy Bob bei glatten Haaren in Form bringen

Möglichst wuschelig und undone – das macht den Shaggy Bob aus. Bei glatten Haaren zauberst du dir mit einigen wenigen Handgriffen den perfekten Messy Look: Verteile Haarschaum oder Mousse in deinen Händen und knete es von unten in das trockene Haar. Dadurch definierst du Strähnen, bringst deine Haare durcheinander und schaffst Volumen. Wenn du etwas mehr Zeit hast, runden unregelmäßige Locken den Look ab. Schnapp dir dafür einfach deinen Lockenstab und drehe ein paar Strähnen ein. So wirkt dein Shaggy Bob bei kurzem und langem Haar noch wilder. Mit Meersalz-Spray und Haarspray schaffst du ein optimales Finish und fixierst den Wuschel-Look.

Shaggy Bob bei Locken stylen

Bei welligen Haaren ist das Shaggy-Bob-Styling besonders unkompliziert. Wuschele einfach nach dem Aufstehen deine Haare wild durch. Bei Bedarf kreierst du mit Schaumfestiger zusätzliches Volumen. Sind deine Haare frisch gewaschen, lässt du sie am besten an der Luft trocknen – so kommt deine Naturwelle zum Vorschein. Alternativ föhnst du deine Haare mit einem Diffusor-Aufsatz über Kopf. Für definierte Locken voller Volumen.

Auch wenn du stärkere Locken hast, stylst du den Shaggy Bob ganz unkompliziert: Gehe genauso vor wie beim Bob-Styling bei welligen Haaren. Föhne deine Haare mit einem Diffusor-Aufsatz oder lasse sie an der Luft trocknen. Auf Schaumfestiger oder andere Produkte, die deinem Haar Volumen schenken, kannst du allerdings verzichten. Der Grund: Dein Bob könnte sonst „unkontrolliert“ wirken. Mit dem Glätteisen oder Lockenstab bringst du einzelne Strähnen bei Bedarf in Form.

Shaggy Bob mit Pony

Du wünschst dir einen Hairstyle, der von den 70ern inspiriert ist? Dann kombiniere den Shaggy Bob mit einem Pony. Dieser sollte eher lang geschnitten und in der Mitte gescheitelt werden. So gehen die Strähnen fließend in die Längen des Shaggy Bob über. Der Pony wirkt dann natürlich und harmoniert mit dem stufigen Schnitt. Lasse auch den Pony einfach an der Luft trocknen – so wirkt er am lockersten. Ist der Pony kürzer, empfehlen wir: Schneide ihn fransig und style ihn bei Bedarf mit Haarspray so, dass er verwuschelt in deine Stirn fällt – für einen lässigen Undone Look.

Genug von Frisuren-Langeweile?

Verpasse deinem Hairstyle ein Upgrade!