Versandkostenfrei ab 24,95 €
2 Gratis-Proben
Gratis-Geschenkverpackung
1-3 Werktage Lieferzeit
Beauty CardFilialenAKTIONEN
Kosmetik

Gelnägel selber machen

Schritt für Schritt

Keine Frage, Gelnägel sehen mit ihrem glossigen Finish klasse aus. Doch für den perfekten Look musst du alle drei bis vier Wochen ins Nagelstudio. Das geht leider schnell ins Geld. Die Lösung? Gelnägel selber machen – ganz entspannt bei dir zu Hause. Etwas Zeit und eine kleine Grundausstattung ist alles, was du dafür brauchst. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung verrät dir, wie du stylishe Gelnägel selber machst.

Was sind Gelnägel?

Nägel wie aus dem Studio

Eine Stunde investieren, drei Wochen lang mit schönen, robusten und gepflegten Fingernägeln herumlaufen: Die Vorteile von Gelnägeln liegen auf der Hand. Sie bestehen aus einem speziellen Acryl-Gel, das du in zwei Schichten auf deinen Naturnagel aufträgst. Anders als bei normalem Lack entstehen dabei keine Streifen – die Oberfläche wird von selbst perfekt glatt und glänzend. Anschließend muss der Lack unter einer UV- oder LED-Lampe aushärten. Dieser Prozess dauert zwei bis drei Minuten pro Schicht; bei einer LED-Lampe sogar nur 15 bis 60 Sekunden.

Gelnägel sind nicht nur viel haltbarer als normaler Lack. Dank Glitzer, Stickern, Steinchen und Effektlacken kannst du sie auch nach Herzenslust kreativ gestalten. Von dezenten French Nails über Ombré-Verläufe bis hin zu spiegelnden Chrom-Lacken gibt es Gelnägel-Looks in Hülle und Fülle.

Du willst Gelnägel selber machen, hast aber noch kein Equipment? Ein Starter-Set ist praktisch, wenn du nicht alles einzeln kaufen willst – außerdem kommst du dabei meistens günstiger weg. Ein solches Gelnägel-Set zum Selbermachen besteht in der Regel aus einem Nagellacktrockner, mehreren aufeinander abgestimmten Lacken sowie weiteren Utensilien wie Feilen, Rosenholzstäbchen, Wattepads und einem Buffer. Achte auf gute Qualität, damit du lange Freude an deinem Set hast.

DIY-Anleitung für Gelnägel

  • Dauer: Eine Stunde
  • Geeignet für: Dünne, brüchige und normale Nägel
  • Schwierigkeit: Mittel

Gelnägel selber machen: Deine Shopping-Liste

  • Rosenholzstäbchen oder Nagelhautschieber
  • Nagelfeile
  • Desinfektionsmittel
  • Buffer
  • UV- oder LED-Farbgel
  • UV- oder LED-Lichthärtungsgerät
  • UV- oder LED-Lichthärtungsgerät
  • Nailcleaner
  • Optional: Farblack, Glitzer, Deko

UV- oder LED-Lampe: Welchen Nagellacktrockner wählen?

Es gibt zwei Arten von Lichthärtungsgeräten: Die einen funktionieren mit UV-Licht, die anderen mit LEDs. UV-Lampen strahlen das Licht breiter ab, wodurch das Aushärten etwas länger dauert. Mit LED-Licht geht es schneller und stromsparender – dafür sind die Geräte etwas teurer. Die meisten Gel-Lacke funktionieren mit beiden Nagellacktrocknern, trotzdem lohnt sich ein genauer Blick aufs Fläschchen. Denn während die meisten LED-Lacke auch unter einer UV-Lampe gut aushärten, klappt das umgekehrt nicht immer.

Gelnägel selber machen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

  • Vorbereiten: Bereite deine Nägel mit einer gründlichen Maniküre vor: Schiebe die Nagelhaut mit einem Rosenholzstäbchen zurück und feile die Nägel sorgfältig in Form. Reinige und entfette nun die Nagelplatte. Hierfür benutzt du am besten ein fusselfreies Wattepad, das du mit dem Desinfektionsmittel benetzt.
  • Anrauen und primen: Mit dem Buffer – einem speziellen Schleifblock – raust du die Nagelplatte leicht an. So hält das Gel später besser. Wische den Staub mit einem Tuch ab. Ab jetzt bitte den Nagel nicht mehr berühren – er muss für die folgende Behandlung absolut fettfrei sein. Sollte dein Gelnägel-Set zum selber machen einen Primer enthalten, trägst du diesen jetzt auf. Er sorgt ebenfalls für bessere Haftung. Andere Sets kommen mit einem Allround-Gel aus.
  • Auftragen: Trage mit dem Nagelpinsel die erste Schicht Gel auf. Halte die Hände dabei sehr gerade, damit das Gel nicht verläuft. Tipp: Lackiere die Daumen am Ende separat, das ist einfacher.
  • Aushärten: Halte die Hände in dein Lichthärtungsgerät. Je nach Gerät dauert dies zwischen 15 Sekunden und drei Minuten.
  • Wiederholen: Wische die sogenannte „Schwitzschicht“ mit etwas Cleaner und einem Pad von deinen Nägeln ab. Wiederhole die Schritte drei und vier.
  • Versiegelungsgel auftragen: Zur Versiegelung der Farbe trägst du jetzt eine Schicht Versiegelungslack auf. Lasse ihn anschließend unter einer LED- oder UV-Lampe aushärten. Nimm den Versiegler nach dem Aushärten mit dem Cleaner ab – für ein glänzendes Finish.
  • Verschönern: Im letzten Schritt kannst du deine Nägel nun mit einem Farblack, Glitzer oder Schmucksteinchen verzieren – erlaubt ist, was gefällt!
  • Pflegen: Damit deine Gelnägel lange halten, solltest du am selben Tag nicht mehr duschen, baden oder lange die Hände waschen. Pflege deine Gelnägel und vor allem die Nagelhaut mehrmals pro Woche mit einem Nagel-Pflegeöl. So bleiben deine Nägel schön geschmeidig.

Gelnagellack entfernen: So funktioniert es

Gelnagellack kannst du ganz einfach mit einer Feile wieder entfernen. Starte mit einer groben Feile und gehe ganz vorsichtig vor, damit du deinen Naturnagel nicht aus Versehen verletzt. Je näher du an deinen Naturnagel kommst, desto feiner sollte die Feile sein, die du verwendest. Wenn der Gelnagellack entfernt ist, entfernst du den Feilstaub mit einem Pinsel. Abschließend gehst du noch einmal mit einer Polierfeile über deine natürlichen Nägel – für einen wunderschönen Glanz.

Gelnägel oder Acrylnägel: Was ist der Unterschied?

Wenn du dir künstliche Nägel selber machen möchtest, stehst du vielleicht vor der Frage: Gel oder Acryl? Beide Kunstnagel-Sorten bestehen aus Acryl. Allerdings sind Gelnägel weicher als Acrylnägel und dadurch nicht ganz so robust. Dafür sehen sie natürlicher aus. Wenn du Acrylnägel selber machen möchtest aus, musst du Modelliermasse anmischen und sie dann sehr zügig auftragen. Der Grund: Sie härtet extrem schnell aus. Darum ist Kunstnägel selber machen mit Acryl ein klarer Fall für Profis.

Gelnägel selber machen ohne UV-Lampe – geht das?

Du möchtest glänzende, robuste Nägel, willst aber nicht extra in eine UV-Lampe investieren? Auch das ist möglich: Mittlerweile gibt es Lacke mit gelähnlicher Textur, die einfach bei Tageslicht aushärten. Im Handel findest du sie unter Bezeichnungen wie „Gel like“ oder „Gel shine“. Ganz so haltbar wie mit UV- oder LED-Lack wird das Ergebnis zwar nicht, dafür bekommst du den Lack einfacher wieder runter. Gewöhnlicher Nagellackentferner genügt hierfür.

Gelnägel selber machen mit Tips

Deine Nägel sind dünn, brüchig oder sehr kurz? Auch hierfür gibt es eine Lösung: Tips! Mit diesen dünnen, vorgefertigten Kunstnägeln kannst du deinen natürlichen Nagel verlängern und verstärken. Wähle hierzu passende Tips aus, die möglichst genau mit den Kanten deines Naturnagels abschließen. Falls nötig, kannst du die Form mit einer Nagelfeile anpassen. Raue die Oberfläche deines Nagels mit einem Buffer an, entfette sie mit dem Cleaner und klebe die Tips mit Nagelkleber auf den Naturnagel auf. Sobald der Nagel festsitzt, kannst du ihn wie oben beschrieben weiter gestalten.

Bunt und inspirierend

Entdecke die schönsten Nail-Trends der Saison