Versandkostenfrei ab 24,95 €
2 Gratis-Proben
Gratis-Geschenkverpackung
1-3 Werktage Lieferzeit
Beauty CardFilialenAKTIONEN

1. Trimester

Kleines Geheimnis, großes Glück!

Wenn du den positiven Schwangerschaftstest in den Händen hältst, hast du die ersten Wochen deiner Schwangerschaft und damit einen Teil des 1. Trimesters bereits durchlebt. Ein verrücktes Gefühl, oder? Ganz gleich, ob die Information für dich überraschend kommt oder eine freudige Bestätigung ist: Jetzt beginnt ein neuer Lebensabschnitt! Also: Erstmal durchatmen, in dich spüren und genießen. Welche Veränderungen dich in den ersten 12 Wochen deiner Schwangerschaft erwarten, erklärt dir Hebamme Evi!

Trimester – was ist das eigentlich?

Insgesamt dauert eine Schwangerschaft etwa 40 Wochen. Zur besseren Übersicht teilt man diese in drei Trimester (oder auch: Trimenon) ein:

1. Trimester: 1. bis 12. Schwangerschaftswoche

2. Trimester: 13. bis 27. Schwangerschaftswoche

3. Trimester: 28. bis 40. Schwangerschaftswoche (beziehungsweise darüber hinaus bis zur Geburt)

Wissenswertes zum 1. Trimenon – der Beginn deiner Schwangerschaft

Über die gesamte Schwangerschaft stehen regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen an, bei denen der Frauenarzt oder die Hebamme stets die aktuelle Schwangerschaftswoche (kurz SSW) im Mutterpass eintragen.

Die SSW ergibt sich aus dem errechneten Geburtstermin. Der Termin wird am Anfang der Schwangerschaft gemeinsam mit deinem Frauenarzt oder deiner Hebamme anhand der letzten Periodenblutung und der individuellen Zykluslänge oder dem Tag der Befruchtung festgelegt.

Bei den ersten Vorsorgeterminen sprichst du mit deinem Frauenarzt über sinnvolle Veränderungen in der Ernährung und über Nahrungsergänzungsmittel:

  • Ausreichend Trinken sowie eine gesunde, ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung sind in der Schwangerschaft besonders wichtig, um dich und dein Kind zu versorgen und auch Beschwerden wie Verstopfungen vorzubeugen.
  • Unterstützend Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen kann sinnvoll sein, um einem Nährstoffmangel vorzubeugen.

Anregungen für eine gesunde Ernährung im 1. Trimester

  • Regelmäßig frisches Obst, Salat und Gemüse essen
  • Vollkornprodukte bevorzugen und Alternativen wie Quinoa, Hirse oder Couscous ausprobieren
  • Ausreichend trinken (Wasser, ungesüßter Tee, verdünnte Fruchtsäfte, …)
  • Mikronährstoffe abdecken! Besonders wichtig sind: Folsäure, Vitamin B12, Calcium und Eisen
  • Vermeiden solltest du: Alkohol, rohe tierische Produkte, Fast-Food und Fertigprodukte, gesüßte Getränke sowie Süßigkeiten und besonders fettige Speisen wie Chips

Das erste Trimester: So viele Emotionen!

Wenn eine Schwangerschaft bestätigt wird, haben manche Paare eine lange und oft anstrengende Phase der Kinderwunschbehandlung hinter sich und können ihr Glück gar nicht so richtig fassen.

Manche denken vielleicht: „Das ging aber schnell!“ Für wieder andere Frauen kommt der Moment unerwartet und es passt vielleicht auf den ersten Blick nicht so richtig in die aktuelle Lebenssituation.

So oder so: Es ist immer ein besonderer und prägender Moment, der in Erinnerung bleibt. Eine Woge von komplett unterschiedlichen Emotionen durchzieht die meisten Frauen und nicht selten mischen sich unbeschreibliches Glück, Freude, Sorge, Unsicherheiten und Dankbarkeit.

Wenn sich verborgen im Bauch der Frau ein kleiner Mensch auf die Reise ins Leben macht, steht in jedem Fall viel Veränderung an.

Dein Körper im 1. Trimester

Ein Wunder nimmt seinen Lauf. Und verursacht manchmal Beschwerden!

Bereits die ersten Wochen deiner Schwangerschaft sind in vielerlei Hinsicht eine große Veränderung. Sie können für dich als werdende Mama nicht nur emotional einige Herausforderungen mit sich bringen, sondern auch körperlich anstrengend sein.

Während es Frauen gibt, die kaum Veränderungen wahrnehmen und sich insgesamt wohlfühlen, haben andere bereits im ersten Trimenon mit Schwangerschaftsbeschwerden zu kämpfen.

Typische Beschwerden in den ersten Wochen der Schwangerschaft sind zum Beispiel:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Spannungsgefühl und erhöhte Empfindlichkeit der Brust
  • Müdigkeit und Kreislaufprobleme
  • Emotionale Schwankungen
  • Erhöhter Harndrang
  • Veränderte Geruchs- und Geschmackswahrnehmung

Dein Körper leistet Unglaubliches!

Viele dieser Beschwerden resultieren aus der raschen hormonellen Veränderung in der Frühschwangerschaft. Vor allem das Hormon hCG (humanes Choriongonadotropin) steigt im ersten Trimester rasch an und ist vermutlich für die typische Schwangerschaftsübelkeit verantwortlich, mit der immerhin 70 bis 80 % aller Frauen in der Frühschwangerschaft zu tun haben.

Über die gesamte Schwangerschaft sind die Nasenschleimhäute besser durchblutet, was gelegentlich zu Nasenbluten führen kann. Dies verstärkt aber vor allem den Geruchssinn, wodurch Schwangere deutlich geruchsempfindlicher sind.

Dein Herz-Kreislauf-System bereitet sich schon im ersten Trimester auf die weitere Schwangerschaft und die Versorgung von zwei Körpern vor. Das Blutvolumen erhöht sich und das Herz einer Schwangeren leistet etwa 30 bis 50 % mehr als sonst.

Dies kann sich gerade in der Frühschwangerschaft durch Kreislaufbeschwerden, Kurzatmigkeit und verstärkte Müdigkeit zeigen. Vielleicht hast du die typischen Beschwerden bereits selbst erlebt?

Dein Körper braucht viel Energie für diese Anpassungen und daher sind regelmäßige Ruhepausen sinnvoll und wichtig, selbst wenn man von deiner Schwangerschaft von außen noch nicht so viel sehen kann.

Für die gesamte Schwangerschaft solltest du beachten:

  • Schweres Heben vermeiden
  • Keine Sportarten mit einem hohen Verletzungsrisiko praktizieren
  • Auf Alkohol und Nikotin verzichten
  • Dich gesund und ausgewogen ernähren
  • Wende dich bei Fragen direkt an deine Hebamme oder deinen Frauenarzt

Dein Baby im 1. Trimester

Während das erste Trimester der Schwangerschaft insgesamt über zwölf Wochen geht, beschreiben die ersten acht Wochen davon die sogenannte embryonale Phase des Kindes.

Nach der erfolgreichen Befruchtung der Eizelle nistet sich diese in der Gebärmutter ein und daraus entwickelt sich zum einen der Embryo und zum anderen ein für das Kind lebensnotwendiges Organ: die Plazenta oder umgangssprachlich der Mutterkuchen.

Anfangs ist dein Kind kaum einen Millimeter groß. In nur wenigen Wochen durchläuft es eine rasante Entwicklung. In der fünften Woche kann man die Schwangerschaft im Ultraschall normalerweise gut erkennen.

Nach gerade mal acht Wochen sind alle Organe beim ungeborenen Kind angelegt, Muskeln haben sich geformt und beginnen nach und nach zu arbeiten. Mit etwas Glück siehst du zu diesem Zeitpunkt bereits den kindlichen Herzschlag.

Gegen Ende des ersten Trimesters ist dein ungeborenes Kind etwa fünf bis sechs Zentimeter groß und wiegt etwa 15 g.

Auf welche Lebensmittel solltest du ab der Frühschwangerschaft verzichten?

  • Alkohol (insbesondere in der Frühschwangerschaft sollte auf den Konsum von Alkohol verzichtet werden)
  • Kaffee und koffeinhaltiger Tee in Maßen (nicht mehr als 100 Milligramm Koffein pro Tag; das entspricht etwa 1-2 Kaffee täglich)
  • Rohe tierische Produkte meiden (rohes Fleisch, roher oder geräucherter Fisch, rohe oder nur weich gekochte Eier, Käsesorte aus Rohmilch)
  • Tiefsee- oder Raubfisch (Heilbutt, Makrele, Hecht, Aal und zum Teil auch Thunfisch können mit Quecksilber kontaminiert sein - daher solltest du in deiner Schwangerschaft diese Fischsorten nicht zu dir nehmen)
Wie wird der Geburtstermin meines Kindes berechnet?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Geburtstermin deines Kindes zu berechnen. Häufig geht der Frauenarzt nach dem Ergebnis des ersten Ultraschalls.

Alternativ kann anhand der letzten Periodenblutung und der Zyklusdauer über die sogenannte Naegelesche Regel dein Entbindungstermin berechnet werden:

1. Tag der letzten Regel + 7 Tage
- 3 Monate
+ 1 Jahr
(+/- die Anzahl der Tage, die von einem 28-tägigen Zyklus abweichen)

Beispiel:

1. Tag der letzten Regel: 15. April, Zykluslänge 30 Tage

Berechnung:

15. April + 7 Tage = 22. April
- 3 Monate = 22. Januar
+ 1 Jahr = 22. Januar des Folgejahres
+ 2 Tage für den längeren Zyklus

= Ergibt den 24. Januar des Folgejahres als errechneten Geburtstermin.

Darf ich als Schwangere noch auf dem Bauch schlafen?

Solange es sich gut anfühlt, darfst du der Frühschwangerschaft noch auf dem Bauch liegen. Dein Baby ist noch winzig und liegt gut geschützt im Becken. Manchen Frauen ist allerdings der Druck auf die Brüste in der Bauchlage unangenehm und sie bevorzugen daher eine andere Schlafposition.   

Ab wann sollte ich mir eine Hebamme suchen?

Sobald du schwanger ist, solltest du dir eine Hebamme suchen. In vielen Gebieten herrscht ein Hebammenmangel und es ist gar nicht so einfach, jemanden zu finden. Zudem begleiten dich Hebammen auch schon während der Frühschwangerschaft und sind eine wertvolle Ansprechpartnerin für die ersten brennenden Fragen in dieser Zeit.

Über die Autorin, Hebamme Evi Bodman

Schwangerschaft, Geburt und die erste Zeit mit Baby sind ganz besondere Lebensabschnitte. „Fundiertes Wissen rund um Abläufe im eigenen Körper sowie die Entwicklung des Kindes ist essenziell für Frauen“, sagt Evi Bodman. Als Hebamme ist sie Expertin für diese spannenden Phasen und begleitet Familien mit Herz und Wissen. Sie vertritt die Meinung: „Verständnis für die Veränderungen im eigenen Körper ist wichtig, um die eigenen Bedürfnisse liebevoll anzunehmen.“ Ihre Ausbildung als Yogalehrerin hilft ihr bei diesem Ansatz. Ihr Wissen teilt Evi in zahlreichen Kursen und Workshops sowie in ihrem Podcast „JoyfulMama“.

Tipps für neun entspannte Monate:

Dein Schwangerschaftsratgeber