Versandkostenfrei ab 24,95 €
2 Gratis-Proben
Gratis-Geschenkverpackung
3-5 Werktage Lieferzeit
Beauty CardFilialenAKTIONEN

Schminken für Anfänger

Make-up-Basics

Du stehst morgens vor dem Spiegel und würdest dich gerne schminken. Aber wie stellst du das nur an? Wenn du ein absoluter Make-up-Anfänger bist, helfen wir dir weiter. Wir verraten dir, welche Produkte zu deiner Grundausstattung gehören, wenn du gerade erst mit dem Schminken loslegst. Zusätzlich zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie du sie richtig einsetzt – vom Primer bis zum Lipgloss. Trau dich einfach!

Die perfekte Grundierung: Foundation, Puder und Co.

Die richtige Grundierung ist die Basis für einen perfekten Teint. Foundation, Concealer und Puder decken Rötungen, Unreinheiten oder vergrößerte Poren ab und zaubern dir ein ebenmäßiges Hautbild.

Make-up-Basis-Ausstattung: Deine Must-haves für eine perfekte Grundierung

  • Primer bereitet deine Haut auf die Foundation vor und sorgt dafür, dass sie den ganzen Tag hält. Er wirkt wie ein Weichzeichner und kaschiert kleinere Hautunebenheiten.
  • Foundation legt sich über dein Gesicht wie eine zweite Haut. Je nach Deckkraft gleicht sie leichte Unebenheiten aus – oder lässt sogar Tattoos verschwinden. Für den Anfang reicht eine Foundation mit mittlerer Deckkraft vollkommen aus. Sie lässt deine Haut durchschimmern und ist leicht aufzutragen.
  • Concealer deckt leichte Unreinheiten und Augenschatten ganz einfach ab.
  • Puder fixiert die Foundation und den Concealer. Zudem mattiert er glänzende Stellen und verfeinert deinen Teint so einen optisch. Nutzt am besten ein transparentes Puder – es passt zu jedem Hautton.
  • Blush nennt man auch Rouge. In Tönen wie Apricot oder einem zarten Rot zaubert er eine gesunde Frische auf deine Wangen. Eine Rosenholz-Nuance steht allen Hauttönen gleichermaßen und ist daher ideal für Schmink-Anfängerinnen geeignet.
  • Highlighter betont mit seinem zarten Schimmer gezielt deine Wangenknochen und dein Lippenherz. Verwende am besten einen Highlighter in Puderform – er sind leichter zu handhaben als ein Highlighter-Stift oder eine Creme. Wenn du gerade erst mit dem Schminken anfängst, solltest du zu einer Highlighter-Palette greifen. Sie enthält meist kalte als auch warme Nuancen – so bist du rundum ausgestattet.
  • Bronzer verleiht deinem Gesicht einen „Frisch-aus-dem-Urlaub“-Touch. Es gibt ihn in verschiedenen Brauntönen. Wähle einen, der nur ein bis zwei Töne dunkler als deine Haut ist. Für ein natürlich schönes Ergebnis.
  • Pinsel bekommst du in den verschiedensten Ausführungen – von buschig und breit zum Auftragen von Foundation bis hin zu hauchzart und fein zum Highlighten einzelner Gesichtspartien.

Von der Foundation bis zum Highlighter: Schritt für Schritt zur perfekten Grundierung

Nachdem du jetzt weißt, welche Produkte du brauchst, um die perfekte Make-up-Grundierung zu kreieren, zeigen wir dir jetzt, wie du sie anwendest. Wichtig ist, dass du dir Zeit für dein Make-up nimmst und jeden Schritt in Ruhe durchgehst. Nur so wird das Ergebnis perfekt.

Bevor es losgeht: Die richtige Vorbereitung

Die Grundlage eines gelungenen Make-ups ist einfach: Creme deine Haut gut ein. Damit schenkst du deiner Haut Feuchtigkeit und vermeidest trockene Hautstellen, in denen sich Foundation und Concealer gerne absetzen. Deine Hautcreme sollte eine leichte Textur haben und schnell einziehen. Der Grund: Wählst du ein zu reichhaltiges oder sehr öliges Produkt, könnte die Foundation „verrutschen“ oder sich in den feinen Fältchen um die Augen herum absetzen. Ist deine Pflege gut eingezogen, geht es mit dem Schminken auch schon los.

Schritt 1: Primer auftragen

Benutze als nächstes einen Primer, der auf deine Hautbedürfnisse abgestimmt ist. Damit überdeckst du gezielt Hautrötungen und leichte Schatten. Zusätzlich sorgst du dafür, dass dein Make-up länger hält. Nach der Anwendung sieht deine Haut ebenmäßiger aus. Gib eine kleine Menge Produkt auf dein Gesicht und verteile den Primer von der Gesichtsmitte gleichmäßig nach außen hin mit deinen Fingern. Wenn es mal schnell gehen muss, kannst du auch nur den Primer benutzen und die Foundation überspringen.

Schritt 2: Foundation auftragen

Jetzt verwendest du eine Foundation in einer Nuance, die zu deinem Hautton passt. Gib einen Klecks Foundation auf deinen Handrücken. Jetzt nimmst du ein wenig davon mit deinem Foundation-Pinsel auf und tupfst das Produkt auf Nase, Wangen, Stirn und Kinn auf. Blende die Foundation in kreisenden Bewegungen mit deinem Pinsel von innen nach außen aus. Besonders wichtig sind dabei der Ohrenansatz und die Kinnlinie. Gehe mit deinem Pinsel leicht über die Kanten und verteile deine Foundation in Richtung Hals und Ohren, sodass keine sichtbare Farbkante entsteht.

Für einen natürlicheren Look verzichtest du auf eine Foundation und nutzt eine BB-Cream. Die leicht getönte Creme trägst du einfach mit deinen Fingern auf. In wenigen Sekunden sieht deine Haut ebenmäßiger aus und ist bereit für den nächsten Step.

Eine Foundation, die perfekt zu deinem Hautton passt

So findest du sie

Schritt 3: Unreinheiten und Augenschatten mit Concealer kaschieren

Wenn du zusätzlich Rötungen, Augenschatten oder Hautunreinheiten abdecken möchtest, kommt jetzt dein Concealer an die Reihe. Wie deine Foundation wählst du auch diesen passend zu deiner Hautfarbe, damit er Schatten und Pickelchen „concealed“, also verbirgt. Nimm dazu etwas Concealer mit einem härteren Pinsel mit runder Schnittkante auf und decke zunächst vorhandene Unreinheiten ab, die durch die bloße Foundation noch hindurchscheinen. Dazu stupst du das Produkt auf und verblendest es mit der Foundation.

Wichtig: Arbeite immer in tupfenden Bewegungen, damit du den Concealer nicht wieder abträgst und keine sichtbaren Streifen entstehen. Bist du damit fertig, gibst du einen kleinen Punkt Concealer in deine inneren und äußeren Augenwinkel. Arbeite ihn nun unter dem Auge entlang ein. Wenn dir das Auftragen mit dem Pinsel schwer fällt, benutze deinen Ringfinger, um den Concealer einzuklopfen. So kreierst du ein ebenmäßiges Hautbild und deine Augen wirken durch den Concealer frisch und ausgeruht.

Schritt 4: Mit Puder mattieren

Damit dein Make-up so schön bleibt, wie es jetzt ist, benutzt du ein Puder. Der Puder fixiert dein bereits aufgetragenes Make-up und sorgt dafür, dass sich die folgenden Produkte einfacher verteilen lassen. Darüber hinaus mattiert es deine Haut. Tipp: Wenn du eine sehr trockene Haut hast, solltest du auf Puder besser verzichten. Er setzt sich sonst schnell ab und kann deine Haut zusätzlich austrocknen.

Nimm mit einem großen Puderpinsel etwas von dem Puder auf und klopfe ihn auf deinem Handrücken ab. So fällt der Überschuss ab. Nun beginnst du in der Gesichtsmitte und tupfst den Puder sanft von der Gesichtsmitte in Richtung Rand auf.

Schritt 5: Mit Rouge Farbe ins Spiel bringen

Ein Blush gibt deinem Gesicht eine schöne Frische und formt es zudem. Wie du es aufträgst, hängt von deiner Gesichtsform ab.

Rouge passend zu deiner Gesichtsform auftragen

So funktioniert es

Optional: Tiefe kreieren und Highlights setzen mit Bronzer und Highlighter

Wenn du noch weiter gehen möchtest, kannst du zusätzlich mit einem Bronzer Tiefe schaffen und Akzente mit einem Highlighter setzen. Mit der richtigen Technik modellierst du so dein Gesicht. Wir verraten dir, wie das geht.

Mit Bronzer Tiefe schaffen

Nimm etwas Bronzer mit einem weichen, mittelgroßen Pinsel auf und trage das Produkt in sanften Strichen in Form einer Drei von der Schläfe entlang deiner Wangenknochen und anschließend von der Höhe deines Ohrs in Richtung Kiefer auf. Dadurch hebst du deine Wangenknochen schön hervor. Durch den Braunton wirkt deine Haut gesund und erholt.

Mit Highlighter Akzente setzen

Orientiere dich bei der Farbwahl deines Highlighters an den bereits genutzten Produkten, insbesondere dem Blush. Hat das Blush, das du benutzt hast einen eher warmen Farbton? Dann wähle auch deinen Highlighter in einem solchen. Genauso verhält es sich mit kalten Farbtönen.

Gib mit Hilfe eines kleinen, weichen Pinsels ein bisschen Highlighter auf den obersten Rand deiner Wangen. Dadurch erhältst du einen großartigen Glow. Wenn du dazu noch einen kleinen Stupser Highlighter auf dein Lippenherz gibst, betonst du deine Lippen und verleihst ihnen optisch etwas Fülle. Mit dem Highlighter hast du die Grundlage deines Make-ups abgeschlossen.

Augenbrauen stylen für Anfänger

Augenbrauen verleihen deinem Gesicht Ausdruck. Deswegen ist es wichtig, dass du ihnen ein wenig Zuwendung schenkst. Mit nur wenigen Produkten kreierst du einen Wow-Effekt. Entdecke hier, wie das geht.

Augenbrauen in Form bringen: Deine Shopping-Liste

  • Pinzette: Mit einer Pinzette zupfst du kleine Ausreißer vor dem Schminken. So werden deine Augenbrauen schön symmetrisch.
  • Augenbrauenpuder: Mit einem Augenbrauenpuder füllst du ganz easy einzelne Lücken auf oder gibst deinen Brauen einen einheitlichen Look.
  • Augenbrauengel: Das Augenbrauengel erfüllt gleich mehrere Zwecke auf einmal. In verschiedenen Farbtönen erhältlich, färbt es die Härchen leicht ein und hält sie an Ort und Stelle.
  • optional: transparentes Augenbrauengel: Wenn du schon dunkle Augenbrauen hast oder ihren Farbton nicht ändern möchtest, nutzt du ein transparentes Gel, um sie zu fixieren.

Ausdrucksstarke Augenbrauen für Anfängerinnen: So schminkst du dir Wow-Brows

Dichte und volle Augenbrauen sind im Trend. Als Schmink-Newbie fängst du bei den Basics an. Stelle zunächst einmal sicher, dass deine Augenbrauen schön gleichmäßig aussehen. Siehst du einzelne Härchen, die abstehen oder aus der Reihe tanzen, kämmst du sie mit einem Bürstchen zurecht. Eine saubere Wimpernbürste eignet sich dafür bestens. Lassen sich die Ausreißer nicht bändigen, zupfst du sie mit einer Pinzette. So bereitest du deine Augenbrauen auf das kommende Make-up vor.

Für einen alltagstauglichen Look reicht es, wenn du ein wenig Augenbrauengel benutzt. Greife dabei zu einem Farbton, der nur etwas dunkler als deine Naturbrauen ist. Bei dunklen Augenbrauen nutzt du einfach ein transparentes Gel. Auf diese Weise stellst du sicher, dass du sie auf der einen Seite betonst, auf der anderen aber weiterhin natürlich aussehen. Fahre nun mit dem Augenbrauengel in Wuchsrichtung über deine Brauen. Achte darauf, dass nicht zu viel Produkt an dem Bürstchen haftet, sonst bilden sich schnell kleine Klümpchen in deinen Augenbrauen. So sind deine Augenbrauen ruckzuck geschminkt.

Wenn du von Natur aus sehr wenig Augenbrauen hast oder die ein paar Lücken aufweisen, kannst du sie vor dem Augenbrauengel mit etwa Augenbrauenpuder auffüllen. Das ist in verschiedenen Farben erhältlich. Besonders praktisch sind kleine Paletten mit mehreren Farben. So kannst du die Töne variieren und sie deiner natürlichen Augenbrauenfarbe anpassen. Nimm mit einem kleinen, abgeschrägten Pinsel etwas von dem Puder auf und fülle die Lücken zwischen den Härchen mit kleinen Bewegungen auf. Ziehe so die natürliche Form deiner Augenbrauen nach. Achte darauf, dass die Augenbrauen zur Stirnmitte hin von Natur aus etwas lichter sind und trage dort nicht zu viel Puder auf. Fixiere deine Augenbrauen inklusive Puder wie beschrieben mit Augenbrauengel.

Augen-Make-up für Anfänger

In Minuten zu strahlend schönen Augen – das können auch Schmink-Anfänger. Mit nur ein paar Tools und wenigen Schritten schminkst du deine Augen dezent und alltagstauglich. Wir verraten dir, welche Produkte du für ein perfektes (und anfängerfreundliches!) Augen-Make-up brauchst und wie du sie anwendest.

Augen schminken: Deine Shopping-Liste

  • Lidschatten-Primer: Wie der Gesichtsprimer bereitet er deine Lider auf die folgenden Produkte vor. Sie halten dadurch länger und setzen sich nicht so schnell in der Lidfalte ab.
  • Lidschattenpalette: Anstatt Lidschatten einzeln zu kaufen, bietet es sich an, eine kleine Palette zu holen. Sie enthält aufeinander abgestimmte Farbtöne.
  • Pinsel: Zum Auftragen von Lidschatten benötigst du verschiedene Pinsel. Zum Anfang reichen ein etwas weicherer Pinsel, der durch eine leicht zulaufende Form oder flache Bindung individuell einsetzbar ist und eventuell ein kleiner, fest gebundener Pinsel.
  • Wimpernzange: Für einen offenen Blick empfehlen wir eine Wimpernzange. Sie verleiht deinen Wimpern Schwung und lässt sie so länger aussehen.
  • Wimperntusche: Wimperntusche oder auch Mascara schenkt deinen Wimpern Farbe, Dichte und Volumen. Darüber hinaus fixiert sie den Schwung, den du durch die Wimpernzange erhalten hast.

In vier Steps zum dezenten Augen-Make-up

Bevor es losgeht: Die richtige Vorbereitung

Bevor du mit dem Augen-Make-up loslegst, stellst du sicher, dass deine Augen ölfrei sind, damit dein Augen-Make-up den ganzen Tag lang an Ort und Stelle bleibt. Streiche dazu mit einem trockenen Wattepad sanft über deine Augenlider. Jetzt sind deiner Lider bereit zum Schminken.

Schritt 1: Mit Lidschatten-Primer grundieren

Lidschatten-Primer, auch Base genannt, gibt es in verschiedenen Farbtönen. In der Regel sind sie weiß oder beige. Weiße Base lässt farbenfrohe Lidschatten besonders strahlen. Als Anfängerin nutzt du am besten einen beigen Primer. Er grundiert deine Lider, lässt kleine Äderchen verschwinden und – besonders wichtig – sorgt dafür, dass dein Lidschatten den ganzen Tag hält. Gib ein wenig von dem Primer auf deinen Ringfinger und trage ihn mit kreisenden Bewegungen auf dein Lid auf. Gehe dabei auch in die Augenwinkel und verblende ihn zur Augenbraue hin, sodass die gesamte Fläche grundiert ist.

Schritt 2: Lidschatten auftragen

Zunächst wählst du zwei Farbtöne aus: einen helleren und einen dunkleren. Welches Farbspektrum du wählst, ist ganz dir überlassen. Empfehlenswert sind Erdtöne, da sie vielen Hauttönen stehen und sich leicht auftragen lassen. Schnapp dir nun einen weichen Lidschattenpinsel und gehe damit in den dunkleren Farbton. Der Pinsel sollte flach gebunden oder etwas spitz zulaufend sein, sodass er gut in die Lidfalte passt. Setze am äußeren Augenwinkel an und verteile den Lidschatten in kleinen Bewegungen in die Lidfalte und über zwei Drittel deines beweglichen Lids. Wenn du magst, fahre mit einem kleineren Pinsel auch am unteren Wimpernkranz mit der Farbe entlang.

Gehe jetzt mit der flachen Seite des Pinsels in den hellsten Farbton. Diesen trägst du auf deinem beweglichen Lid auf und verblendest ihn in den dunkleren Ton hinein. 

Schritt 3: Wimpern curlen und tuschen

Optional kannst du deine Wimpern vor dem Tuschen mit der Wimpernzange curlen. Dadurch verleihst du ihnen extra Schwung und öffnest deinen Blick. Gehe mit der Wimpernzange nah an den oberen Wimpernkranz und drücke sie zu. Halte zehn Sekunden und löse die Zange wieder ab. Das gleiche machst du am anderen Auge. Deine Wimpern sind nun geschwungen und bereit für die Wimperntusche. Auch Mascara gibt es in vielen Farben. Schwarze Wimperntusche ist der Klassiker und lässt deiner Wimpern deutlich länger aussehen als andere Farben. Ein Mascara mit einem halbmondförmigen Bürstchen erreicht alle Härchen gleichermaßen und ist daher für Schmink-Anfängerin besonders geeignet.
Um die Wimpern zu Tuschen - gecurlt oder nicht - setzt du mit dem Bürstchen am oberen Wimpernkranz an und gehst in Zick-Zack-Bewegungen an den Wimpern entlang. Wiederhole die Bewegung, bis alle Härchen Mascara abbekommen haben. Das gleiche machst du anschließend am unteren Wimpernkranz. Fertig ist dein Augen-Make-up.

Lippen schminken für Anfänger

Schnell und einfach zum Kussmund

Für einen gepflegten und alltagstauglich geschminkten Mund brauchst du nur zwei Dinge: eine Lippenpflege und einen Lipgloss. Die Pflege spendet deinen Lippen die nötige Feuchtigkeit, sodass sie den ganzen Tag über glatt und geschmeidig bleiben. Ein Lipgloss vereint leichte Farbe mit unverwechselbarem Glanz. Dabei ist die Farbe nicht so kräftig wie bei einem Lippenstift und zudem leicht schminkbar. Nachdem du die Lippenpflege aufgetragen hast, fährst du mit dem integrierten Applikator des Lipglosses über deine Lippen. Mit diesen einfachen Schritten hast du sowohl deine Lippen geschminkt als auch dein Make-up vervollständigt.

Am Ende des Tages: Make-up entfernen

So entfernst du wasserfestes Make-up