• 2 Gratis-Proben Ihrer Wahl
    Wählen Sie aus hochwertigen Damen- und Herrenproben oder lassen Sie sich überraschen.
  • Versandkostenfrei ab 24,95 €
    Ab 24,95 € liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei an Ihre Wunschadresse – sicher, schnell und zuverlässig mit DHL oder Hermes.
  • Gratis-Lieferung in die Filiale
    Filialverfügbarkeit abfragen und direkt reservieren. Oder bestellen Sie online und wir liefern in Ihre Wunschfiliale - versandkostenfrei.
  • Gratis-Geschenkverpackung
    Lassen Sie Ihr Geschenk gratis verpacken und fügen Sie eine Karte mit einer persönlichen Nachricht hinzu.

    Sonnenbrand

    Bei einem Sonnenbrand ist Ihre Haut gerötet, heiß und schmerzempfindlich. Mit der richtigen Pflege lässt sich das gute Wetter jedoch schon bald wieder unbeschwert genießen. Um einen Sonnenbrand zu behandeln, gibt es spezielle Kosmetik, mit der Sie die Symptome abmildern und Rötungen sanft kaschieren können.

    1. Wodurch entsteht Sonnenbrand?

    Für viele Menschen ist Sonnenbrand eine saisonale Erscheinung, die nur im Sommer auftreten kann. Doch dies ist eine Fehleinschätzung. Auch nach einem Spaziergang durch den goldenen Herbst oder einem Skiurlaub im Winter ist ein Sonnenbrand im Gesicht keine Seltenheit. Durch die niedrigen Temperaturen wird die Intensität der Sonnenstrahlung oft unterschätzt und auf ausreichenden Sonnenschutz verzichtet. Die Annahme, dass ein Sonnenbrand immer einer schönen Urlaubsbräune vorausgeht, ist ebenfalls falsch. Es handelt sich dabei um eine Form der Verbrennung, die Sie zum Wohl Ihrer Haut unbedingt vermeiden sollten. Die Ursache von Sonnenbrand ist die im Sonnenlicht enthaltene UV-Strahlung. Hauptübeltäter sind UVB-Strahlen, welche die Epidermis – die oberste Hautschicht –verbrennen. UVA-Strahlen dringen sogar noch tiefer ins Gewebe vor und können dort schwere Schäden anrichten und die Hautalterung beschleunigen. Ausreichender Sonnenschutz ist also nicht nur eine Schönheitsfrage. Am häufigsten entsteht Sonnenbrand im Gesicht – dort vor allem auf Nase und Lippen – sowie auf Schultern, Rücken, Dekolleté oder auf dem Scheitel. Personen mit hellem Teint sind besonders anfällig, da ihre Haut weniger Pigmente besitzt und so Sonnenstrahlen schlechter abblocken kann. Typische Symptome bei Sonnenbrand sind:

    • Jucken
    • Rötung
    • Erwärmung der betroffenen Hautpartien
    • Spannungsgefühl
    • Brennen und Schmerzempfindlichkeit
    • Schwellungen
    • Bläschenbildung bei starkem Sonnenbrand

    Die ersten dieser Symptome zeigen sich bereits nach ein paar Stunden. Nach etwa einem Tag ist der Sonnenbrand voll ausgeprägt und klingt je nach Schwere innerhalb von ein bis zwei Wochen wieder ab. Die geschädigte Hautschicht trocknet langsam aus und löst sich schuppend. Um Ihre Haut bei der Heilung zu unterstützen, gibt es glücklicherweise viele wirksame Mittel gegen Sonnenbrand.

    Sonnenschutz

    Douglas Collection LSF 30
    Lancaster Beauty Silk Milk SPF 30

    2. Was hilft gegen Sonnenbrand?

    Ist der Sonnenbrand im Gesicht erst einmal da, sollten Sie möglichst schnell Gegenmaßnahmen ergreifen, um eine noch stärkere Verbrennung zu verhindern und die Heilung zu beschleunigen. Zunächst einmal heißt es: Raus aus der Sonne. Suchen Sie sich einen schattigen Ort und kühlen Sie die betroffenen Stellen mit kalten Umschlägen aus Baumwolle oder nehmen Sie eine kalte Dusche. Dabei sollten Sie einen harten Wasserstrahl und die Verwendung von Seife oder Duschgel vermeiden, um Ihre Haut nicht zusätzlich zu reizen. Gleiches gilt für eisgekühlte Mittel gegen Sonnenbrand wie Kühlpacks oder Eiswürfel. Das nachträgliche Auftragen von Sonnencreme hat leider nur einen geringen Effekt und kann durch den Fettfilm zu einem Hitzestau auf Ihrer Haut führen. Aus diesem Grund sind auch reichhaltige Pflegecremes und Lotionen keine guten Mittel gegen Sonnenbrand.

    Sie können Ihren Körper aber von innen unterstützen, indem Sie viel Flüssigkeit zu sich nehmen – hier sind Eiswürfel natürlich erlaubt. So kommt Ihr Kreislauf in Schwung und kann schneller mit der Regeneration Ihrer Haut beginnen. Sonnenbrand ist jedoch keine Bagatelle: Bei stärkeren Verbrennungen mit Blasenbildung steigt das Infektionsrisiko, da Erreger über offene Blasen leichter ins Innere des Körpers eindringen –zudem können nach dem Abheilen Narben zurückbleiben. Doch auch bereits leichte Sonnenbrände lassen Ihre Haut vorzeitig altern, fördern Faltenbildung und erhöhen langfristig das Hautkrebsrisiko. Um Sonnenbrand im Gesicht vorzubeugen, hilft daher nur das rechtzeitige Auftragen von Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor. Tragen Sie dazu am besten einen attraktiven Sonnenhut mit breiter Krempe oder ein modisches Kopftuch.

    3. Pflegende und lindernde Mittel gegen Sonnenbrand

    Doch was hilft bei Sonnenbrand, wenn Sie viele der üblichen Hautpflegeprodukte in dieser Situation eher vermeiden sollten? Die beste Lösung sind After Sun Produkte wie beispielsweise die Douglas After Sun Lotion. Diese Kosmetika wurden speziell dazu entwickelt, akuten Sonnenbrand zu behandeln und die Regeneration Ihrer Haut mit wertvollen Inhaltsstoffen zu unterstützen. After Sun Produkte versorgen Ihre Haut mit Feuchtigkeit, die sie nach einem ausgedehnten Sonnenbad dringend braucht, und lindern dazu Brennen und Spannungsgefühl. Panthenol und Aloe Vera wirken angenehm kühlend und beruhigend. Aloe Vera ist außerdem entzündungshemmend und fördert das Nachwachsen neuer Hautzellen. Bei Sonnenbrand im Gesicht können Sie ebenfalls eine pflegende Aloe Vera Gesichtsmaske auftragen – anschließend vorsichtig mit einem feuchten Waschlappen entfernen. Bewahren Sie After Sun Lotion am besten im Kühlschrank auf. Und was hilft gegen Sonnenbrand, wenn gerade keine spezielle Kosmetik zur Hand ist? Auch normale Feuchtigkeitslotion, die gekühlt gelagert wurde, hilft bei der akuten Behandlung von Sonnenbrand. Produkte mit reizenden Stoffen oder hohem Alkoholgehalt sollten gemieden werden, da diese die Haut zusätzlich austrocknen. Stark verdünnter Zitronensaft kann ebenfalls Linderung verschaffen.

    Nach dem Sonnenbaden

    Douglas Collection After Sun Lotion
    Clarins Baume Après Soleil Régénérant Réhydratant Intense

    4. Mit Make-up kaschieren und schützen: Was hilft bei Sonnenbrand?

    Ihr Gesicht ist der Sonne fast ständig ausgesetzt und verdient daher den besten Schutz. Sonnencreme und Make-up vertragen sich jedoch selten. Verwenden Sie daher am besten Kosmetik mit integriertem UV-Schutz, zum Beispiel Shiseido Ibuki Protective Moisturizer SPF 15. Dadurch wird Sonnenschutz bereits ein Teil Ihrer täglichen Pflege und Sie können umso strahlender auftreten. Was hilft gegen Sonnenbrand im Gesicht? Dieser lässt sich mit Make-Up ebenfalls gut überdecken. Nutzen Sie feuchtigkeitsspendende Produkte wie die Maybelline Fit Me Liquid Foundation und verzichten Sie auf deckende Foundations und Puder sowie Rouge, durch die gerötete oder schuppige Stellen hervorgehoben werden und Ihre Haut zusätzlich austrocknen kann. Flüssiger Concealer und dezente Farben sind hier die Mittel der Wahl.

    Make-up Grundlagen

    Shiseido Protective Moisturizer SPF 15
    Maybelline Fit Me Liquid Foundation

    Außerdem gilt: Weniger ist mehr. Wenn Sie Ihre Augen schminken möchten, verwenden Sie Lidschatten in zarten Aqua- oder Nudefarben. Dunkle Blautöne können bei einem geröteten Gesicht schnell einen kränklichen Eindruck erwecken. Zum Lippen schminken sollten Sie statt Lippenstift einen farblosen oder roséfarbenen Gloss verwenden – am besten mit pflegenden Inhaltsstoffen. Alternativ eignet sich auch ein getönter Lippenpflegestift. Gehen Sie beim Abschminken sanft vor und gebrauchen Sie nur alkoholfreies Gesichtswasser. Vor dem Schlafengehen wirkt eine Aloe Vera Gesichtsmaske herrlich entspannend.

    Sonnenbrand überschminken

    Lancôme Teint Miracle Cushion
    Clinique Chubby Stick Moisturizing Lip Balm

    Das kleinste Beauty-Case der Welt - Die Douglas App

    Entdecken Sie Ihre Douglas Parfümerie auf dem Tablet oder Smartphone Ihrer Wahl. Stöbern Sie durch unser Sortiment, lassen Sie sich inspirieren oder beraten und finden Sie Ihre Lieblingsprodukte.

    App-Download
    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren