Versandkostenfrei ab 24,95 €
2 Gratis-Proben
Gratis-Geschenkverpackung
2-4 Werktage Lieferzeit
Beauty CardFilialenAKTIONEN
Hautpflege-Guide

Rosacea

Rötungen, empfindliche Haut, Entzündungen, Knötchen oder Bläschen – das können Anzeichen für eine Rosacea sein, die man am besten dermatologisch abklären sollte. Was hinter dieser Hauterkrankung steckt und was es im Zusammenhang damit bei der Hautpflege zu beachten gilt erfährst du hier!

Informationen geprüft und erstellt in Kooperation mit der Biochemikerin Dr. Sarah Schunter aus München.

Hautpflege kann bei verschiedenen Hautzuständen und dermatologischen Erkrankungen Linderung verschaffen und unterstützend wirken. Jedoch steht bei einer Hauterkrankung oder bei einem entsprechenden Verdacht stets die ärztliche Abklärung im Vordergrund. Denn nur Dermatolog*innen dürfen eine medizinisch valide Diagnose stellen und können ggf. entsprechende medikamentöse Behandlungen einleiten.

Kurz und knapp: Rosacea

  • Nicht ansteckende Hauterkrankung, die chronisch ist und in Schüben verläuft
  • Charakteristisch sind Rötungen und Entzündungen im Gesicht
  • Ursache der Rosacea bislang nicht vollständig geklärt
  • Hautpflege bei Rosacea setzt auf beruhigende und reizarme Produkte

Was versteht man unter einer Rosacea?

Die Rosacea ist eine chronische Hauterkrankung, welche vorwiegend im Gesicht – oftmals mit symmetrischer Ausprägung – auftritt. Andere Körperpartien sind nur selten betroffen. Rosacea ist nicht ansteckend, stattessen vermutet man eine (genetische) Veranlagung. In Deutschland leiden ca. 4 % der Erwachsenen unter einer Rosacea. Tatsächlich ist hierbei die Verwendung des Begriffes „leiden“ nicht von ungefähr. Denn Rosacea kann vor allem in späteren Krankheitsstadien recht auffällig und daher für Betroffene sehr belastend sein. In frühen Stadien oder auch im Vorstadium kann eine Rosacea individuell recht unauffällig sein, weshalb mache Betroffene oftmals gar nicht wissen, dass ihre wiederkehrenden Rötungen eventuell eine Rosacea sind.

Symptome einer Rosacea

  • Fleckige und unregelmäßige Rötungen auf Wangen, Nase und Stirn
  • Entzündungen
  • Schmerzhafte Bläschen und Knötchen
  • Brennende, juckende und empfindliche Haut

Die Symptome einer Rosacea treten für gewöhnlich in Schüben auf. Dabei äußern sich die Symptome abhängig von Schweregrad und Stadium der Erkrankung. Mehr zu den verschiedenen Stadien findest du in unserem FAQ Rosacea „Welche Stadien gibt es bei Rosacea?“.

Was kann man bei einer Rosacea tun?

Bei Verdacht auf eine Rosacea sollte man zunächst eine fachärztliche Abklärung angehen. Ärzt:innen können zweifelsfrei die Diagnose stellen und je nach Stadium auch therapeutische Maßnahmen vornehmen, um die Rosacea zu behandeln. Das reicht von verschiedenen Medikamenten bis hin zu Laserbehandlungen. Vollumfänglich heilen lässt sich die Rosacea jedoch auch damit nicht.

Neben dermatologischen Interventionen kann man aber auch selbst aktiv etwas unternehmen. Wer etwa darauf achtet bestimmte Triggerfaktoren (z. B. Sonne, Hitze, Alkohol, Nikotin, Stress) zu meiden, kann das Fortschreiten verlangsamen und Rosacea-Schübe reduzieren. Auch bei der Hautpflege gibt es einige Punkte, die es sich zu berücksichtigen lohnt.

Hautpflege bei Rosacea

Vor allem bei leichter Rosacea sich die Symptome mit der passenden Hautpflege gut kontrollieren. Mitunter kann es sogar zum Stillstand der Erkrankung kommen. Das sind die wichtigsten Punkte:

  • Reinigung: Nach Möglichkeit die Haut nur abends mit einem milden Cleanser reinigen. Morgens reicht meist Wasser. Keine Waschbürsten, Mikrofasertücher oder sonstige Hilfsmittel nutzen.
  • Beruhigende und entzündungshemmende Seren: Beispielsweise mit Panthenol, Allantoin, Bisabolol, Madecassoside (Tigergras), Azelainsäure. Vor allem Azelainsäure gilt als einer der wirksamsten Inhaltsstoffe bei Rosacea und findet auch in der Dermatologie Anwendung.
  • Peeling: Finger weg von physikalischen Peelings mit Partikeln. Stattdessen können individuell chemische Peelings oder Enzympeelings vertragen werden. Hier langsam herantesten und auf Produkte ohne Duftstoffe und Alkohol setzen.
  • Moisturizer: Bei Rosacea sollte die Pflegecreme mild formuliert sein, keine Duftstoffe oder Parfum enthalten. Passende Cremes reduzieren den Juckreiz, lindern die Rötungen und versorgen die oft trockene Haut mit wichtige Hautbausteinen.
  • Reizstoffe meiden: Keine physikalischen Peelings oder Reinigungsmethoden nutzen. Zudem Duftstoffe, Parfum, reizende Alkohole, ätherischen Öle oder irritierende Konservierungsstoffe meiden. Auch der sonst so Pflegende Inhaltsstoff Urea ist bei Rosacea nicht sinnvoll, da er von Betroffenen als reizend empfunden wird.
  • Sonnenschutz: Täglich einen Sonnenschutz tragen (mindestens SPF 30) und direkte Sonneneinstrahlung meiden.

Was sind die Ursachen einer Rosacea?

Bis heute ist nicht vollständig geklärt, woher die Rosacea kommt. Es wird eine genetische Veranlagung vermutet, die sich auf die Ausbildung neuer Blutgefäße auswirkt. Dabei scheint auch das Zusammenspiel mit weiteren Faktoren (Immunsystem, Mikrobiom oder neurologische Aspekte) relevant zu sein.

Während man bis dato zu den Ursachen an sich nur wenig weiß, gibt es aber zumindest einige Trigger und Risikofaktoren, die die Entstehung einer Rosacea begünstigen können:

  • Starke und anhaltende Sonneneinstrahlung (UV-Licht)
  • Hitze, warme Temperaturen, heiße Bäder oder Duschen, Sauna
  • Bestimmte Kosmetika und Pflegeprodukte, die z. B. ätherische Öle, Parfum, Alkohol, Pflanzenextrakte oder starken Reinigungssubstanzen (Tenside) enthalten
  • Ernährung: heiße Getränke wie Kaffee oder Tee, aber auch Alkohol oder scharfes Essen Nikotin
  • Stress und emotionale Belastungen

FAQ Rosacea

Was ist der Unterschied zwischen Rosacea und Couperose?

Couperose und Rosacea werden oftmals gleichgesetzt, auch weil sich die beiden Hauterkrankungen in Teilen ähneln. Tatsächlich verlaufen die Grenzen zwischen Couperose und Rosacea oftmals fließend – besonders im frühen Stadium der Rosacea. Grundsätzlich sind Couperose und Rosacea jedoch verschiedene Erkrankungen mit unterschiedlichen Ursachen. Während die Rosazea eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Haut ist, ist hat die Couperose vor allem mit einer Schwäche des Bindegewebes zu tun.

Dennoch können Couperose und Rosacea gemeinsam mit auftreten: Schreitet etwa bei Couperose die Schwächung des Bindegewebes und der Gefäße voran, kann es zu entzündlichen Veränderungen in der Haut kommen. Diese Entzündung ist charakteristisch für Rosacea, weshalb Couperose mitunter als frühe Form der Rosacea betrachtet wird. Dennoch muss eine Couperose nicht zwangsläufig zu einer Rosacea führen.

Was hilft gegen die Rötungen bei Rosacea?

Gegen die Rötungen helfen vor allem vorbeugende Maßnahmen wie die Vermeidung bekannter Triggerfaktoren, ein entsprechender Lebensstil sowie eine reizarme Hautpflege.

Leidet man an akuten Rötungen, so können auch Hausmittel wie Kompressen mit schwarzem Tee hilfreich sein. Die enthaltenen Gerbstoffe wirken adstringierend – also zusammenziehend auf Haut und Blutgefäße – zudem schmerzstillend, entzündungshemmend und sie beschleunigen die Wundheilung. Auch manche Pflegeprodukte nutzen Inhaltsstoffe mit adstringierender Wirkung, zudem gibt es viele Produkte, die explizit für Rosacea formuliert sind und Rötungen mildern sollen.

Neben der Pflege kann auch Make up bei Rosacea ein kosmetisches Hilfsmittel sein, mit dem sich Rötungen abdecken oder kaschieren lassen. Makeup am besten mit den Fingern oder einem Schwämmchen auftragen, Pinsel können bei Rosacea die Haut unter Umständen reizen.

Welche Stadien gibt es bei Rosacea?

Vorstadium: Rosacea-Diathese

Die charakteristischen Hautrötungen, auch „Flush“ genannt, treten plötzlich auf und verblassen aber wieder relativ schnell. Meist sind Wangen, Nase, Kinn und die Mitte der Stirn betroffen. Je nach individueller Ausprägung können sich die Rötungen auch auf Hals, Brust oder Nacken ausweiten.

Viele Betroffene bringen diese Rötungen oftmals nicht mit einer Rosacea im Vorstadium in Zusammenhang. Beobachtest du im Gesicht wiederkehrenden Rötungen, so kann es sinnvoll sein, das dermatologisch abklären zu lassen.

Schweregrad I: Rosacea erythematosa-teleangiectatica

Zugegeben, der Name geht nicht leicht von den Lippen. Weitaus besser kann man sich das Stadium wohl anhand seiner Anzeichen und Symptome merken: die Rötungen bleiben jetzt nämlich bestehen und klingen anders als im Vorstadium nicht wieder ab. Auch können sich vor allem im Bereich der Wangen sichtbare Äderchen bilden. Doch das Stadium ist nicht nur ein kosmetisches Problem. Die Haut kann nun brennen, jucken, stechen und ist oftmals trocken und schuppig.

Schweregrad II: Rosacea papulopustulosa

In diesen Stadium der Hauterkrankung treten zusätzlich zu dauerhaften Rötung nun auch Bläschen und kleinere Knötchen auf. Hier kann sich teilweise Flüssigkeit ansammeln (Lymphödeme). Die Symptome dieses Stadiums klingen oftmals erst nach mehreren Wochen ab und nicht selten werden sie zunächst mit einer Akne verwechselt – daher stammt auch der früher fälschlicherweise verwendete Name „Acne rosacea“.

Schweregrad III: Glandulär-hyperplastische Rosacea

Das letzte Stadium der Erkrankung ist sehr charakteristisch, denn es zeigen sich regelrechte Wucherungen. Hiervon sind in erster Linie Männer betroffen. Die psychische Belastung durch diese im Volksmund als „Knollen- oder Kartoffelnase“ (medizinisch Rhinophym) bezeichnete Ausprägung der Rosacea ist für Betroffene immens hoch.

Über die Autorin Dr. Sarah Schunter:

„Wer versteht, wie kosmetische Inhaltsstoffe agieren, setzt den ersten Schritt für eine wirksame Hautpflege“, sagt Dr. Sarah Schunter. Als promovierte Biochemikerin entwirrt sie mit Vorliebe die oftmals kryptischen Inhaltsstofflisten von Hautpflegeprodukten: was steckt drin und wie wirkt es. Sie ist überzeugt: Mit diesem Wissen kann für jeden Hauttyp und jeden Hautzustand die richtige Pflege ermittelt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Dein Wissensdurst ist noch nicht gestillt?

Entdecke weitere Inhaltsstoffe

Literaturangaben

1. Zhang H et al., Rosacea Treatment: Review and Update. Dermatol Ther (Heidelb). 2021 Feb;11(1):13-24.

2. Zuuren EJ, Rosacea. N Engl J Med. 2017 Nov 2;377(18):1754-1764.

3. Anzengruber F et al., Swiss S1 guideline for the treatment of rosacea J Eur Acad Dermatol Venereol. 2017 Nov;31(11):1775-1791.