Versandkostenfrei ab  €
2 Gratis-Proben³
1–3 Werktage Lieferzeit
Hautpflege

Arganöl

Arganöl gilt als eines der kostbarsten Öle der Welt. Denn das marokkanische Gold ist nicht nur aufwändig in der Herstellung, sondern soll dazu besonders reich an wertvollen Antioxidantien sein. Arganöl kann Haut- und Haarpflege bereichern.

Informationen geprüft und erstellt in Kooperation mit der Biochemikerin Dr. Sarah Schunter aus München.

Kurz und knapp: Arganöl

  • Inhaltsstofflisten-Name (INCI): Argania Spinosa Kernel Oil 
  • Wirkung: pflegend, regenerierend, schützend 
  • Anwendungsempfehlung: pur oder zur Anreicherung feuchtigkeitsspendender
    Seren oder Cremes  
  • Hauttypen: reife, trockene sowie barrieregestörte Haut  

Eigenschaften von Arganöl

Arganöl (INCI: Argania Spinosa Kernel Oil) wird aus den kleinen Kernen der gelblichen Früchte des Arganbaums gewonnen. Die Herstellung erfolgt traditionell unter Handarbeit und ist sehr aufwändig. Aus etwa 100 Kilogramm Früchten werden in 10 Stunden Arbeit gerade mal 1000 Milliliter des rötlich-goldgelben Öls gewonnen. Inzwischen gibt es auch Kooperationen, die die Herstellung kaltgepressten Öls unter Verwendung von mechanischen Pressen und Filtern unterstützen. Das verbessert die hygienischen Verhältnisse und auch die Haltbarkeit kann so von wenigen Monaten auf bis zu 12 Monate gesteigert werden.

Arganöl wird hauptsächlich in zwei Varianten verkauft: werden die Kerne vor dem Pressen geröstet, hat das Öl einen typisch nussigen Geruch. Das für die Hautpflege verwendete Öl wird hingegen ohne Röstung gepresst und ist daher auch milder in Geschmack und Geruch. Arganöl besteht zum Großteil aus Ölsäure (ca. 45-48%) und Linolsäure (31-35%). Darüber hinaus ist es bekannt für seinen vergleichsweise hohen Anteil an Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen. Jedoch kann auch dieser je nach Herstellung deutlich variieren.

Superstar Ingredients

Ölsäure: die einfach ungesättigte Fettsäure ist bekannt dafür, sich positiv auf das Einziehverhalten auszuwirken und ein weiches Hautgefühl zu erzeugen. Insgesamt wirkt Ölsäure auf die Hautbarriere aber eher destabilisierend, eine Eigenschaft, die im ersten Moment negativ erscheint. Jedoch fördert dies die Aufnahmefähigkeit anderer fettlöslicher Inhaltsstoffe, weshalb man Ölsäure auch als „Enhancer” bezeichnet.

Linolsäure: dreifach ungesättigte Omega-6-Fettsäure, die für den menschlichen Organismus ebenfalls essentiell ist. Sie ist Hautbestandteil einer weiteren Gruppe wichtiger Membranlipide (Ceramide) und damit von entscheidender Bedeutung für eine intakte Hautbarriere.

Antioxidantien: vor allem der hohe Vitamin E Gehalt wird bei Arganöl immer wieder betont. Doch gilt es auch hier zu berücksichtigen, dass dieser stark von der Herstellung des Öls abhängt. Nicht selten ist der Vitamin E Gehalt letztlich nicht höher als bei anderen Pflanzenölen. Dennoch überzeugt Arganöl mit einem insgesamt sehr breit aufgestellten Profil an Antioxidantien, wie etwa Phytosterole, Carotinoide und Triterpenalkohole. In ihrer Funktion als Antioxidantien schützen sie die Haut vor oxidativer Schädigung durch freie Radikale. Freie Radikale entstehen beispielsweise unter Sonnenlichteinstrahlung und können die Hautstruktur, DNA und Proteine der Haut nachhaltig schädigen.

Arganöl in der Hautpflege

Das mittelspreitende und antioxidantienreiche Öl eignet sich vor allem zur Pflege reifer und trockener Haut. Aber auch Hautzustände mit gestörter Hautbarriere (Akne, Psoriasis, Dermatosen) profitieren aufgrund des Fettsäureprofils von einer Pflege mit Arganöl.

Arganöl in der Haarpflege

Öle eignen sich im Allgemeinen sehr gut für die Haarpflege. Sie machen das Haar geschmeidig, glänzend und können kräftigend wirken. Vor allem Konsumenten, die auf Silikone und PEGs verzichten wollen, finden in Pflegeölen – und Arganöl im Besonderen – eine gute Alternative. Für eine Kur genügt es, 2-3 mal pro Woche wenige Tropfen des Öls in die Spitzen einzumassieren. Sparsam verwendet, eignet es sich so als Leave-in-Kur. Für ein intensives Overnight-Treatment gibst du vor dem Schlafengehen etwas Öl in die Längen und spülst es am nächsten Morgen wieder aus.

FAQ Arganöl

Eignet sich Arganöl zur Pflege fettiger und unreiner Haut?

Da Arganöl als nicht komedogen eingestuft ist, kann es sogar bei unreiner Haut verwendet werden. Dennoch sollten Verträglichkeit und Nutzen stets individuell bewertet werden.

Ist Arganöl wirklich so besonders für die Hautpflege?

Kostbarstes Öl, extrem reich an Vitamin E und besonders wirksam in der Pflege – Arganöl eilt ein Ruf voraus und die Erwartungen sind dementsprechend hoch. Fakt ist, dass sich das milde und verträgliche Öl traditionell seit Jahrhunderten in der Hautpflege von Marokkanern einen festen Platz geschaffen hat. Seit einiger Zeit ist es nun auch im Rest der Welt angekommen und feiert seither großen Erfolg. Doch schaut man genau hin, so handelt es sich bei Arganöl zwar durchaus um ein pflegendes Öl, jedoch läuft es anderen Ölen längst nicht in dem Maße den Rang ab, wie man es aufgrund der Vermarktung vermuten könnte.

Worauf sollte man beim Kauf von reinem Arganöl achten?

Aufgrund seiner Beliebtheit, wird Arganöl oftmals mit erheblichem Preisaufschlag verkauft. Nicht selten werden andere Neutralöle beigemischt oder alternative Extraktionsmethoden verwendet, um den Ertrag zu erhöhen. Das wirkt sich negativ auf das Fettsäureprofil aus und mindert zudem den Gehalt an Antioxidantien. Daher beim Kauf stets auf den Zusatz „kaltgepresst“ oder auch „virgin Oil“ achten.

Image alt tag

Dr. Sarah Schunter, Biochemikerin

Über die Autorin

„Wer versteht, wie kosmetische Inhaltsstoffe agieren, setzt den ersten Schritt für eine wirksame Hautpflege“, sagt Biochemikerin Dr. S. Schunter. Als promovierte Biochemikerin entwirrt sie mit Vorliebe die oftmals kryptischen Inhaltsstofflisten von Hautpflegeprodukten: was steckt drin und wie wirkt es. Sie ist überzeugt: Mit diesem Wissen kann für jeden Hauttyp und jeden Hautzustand die richtige Pflege ermittelt werden.

Image alt tag

Weitere Skincare-Themen:

Pflanzenöle

Mandelöl

Mandelöl ist ein Klassiker unter den Pflegeölen. Dank seiner hohen Verträglichkeit, pflegt es sogar zarte Babyhaut.

MEHR ERFAHREN

Pflanzenöle

Marulaöl

Marulaöl ist ein Allrounder und der Teamplayer unter den Pflegeölen. Denn das Pflanzenöl fördert das Eindringen von Pflegestoffen in die Haut. Zudem schützt es die Haut vor Feuchtigkeitsverlust.

MEHR ERFAHREN

Pflanzenöle

Kokosöl

Kokosöl bietet trockener und empfindlicher Haut einen natürlichen Schutz vor Feuchtigkeitsverlust.

MEHR ERFAHREN

Literaturangaben

El Abassi et al., Physicochemical characteristics, nutritional properties, and health benefits of argan oil: a review. Crit Rev Food Sci Nutr. 2014;54(11):1401-14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24580537