Versandkostenfrei ab 24,95 €
2 Gratis-Proben
Gratis-Geschenkverpackung
2-4 Werktage Lieferzeit
Beauty CardFilialenAKTIONEN

BEAUTY-SALE: Über 23.000 Artikel sind reduziert – entdecke jetzt die Highlights!

Nagelhaut entfernen

Effektiv und sicher

Nimm deine Maniküre selbst in die Hand – denn Nagelhaut entfernen ist mit den richtigen Tools und Methoden ganz unkompliziert. Für ein sauberes Ergebnis gibt es allerdings einige Dinge, die du beachten solltest. Deshalb zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie du deine Nagelhaut richtig entfernst und mit rundum gepflegt aussehenden Nägeln begeisterst.

Basics beim Nagelhaut entfernen

  • Reinige deine Hände gründlich, bevor du deine Nagelhaut entfernst. Dadurch verhinderst du, dass sich Keime am empfindlichen Nagel ausbreiten und Entzündungen entstehen.
  • Schiebe deine Nagelhaut zunächst mit einem Nagelhautschieber sanft zurück. Stehen danach noch überschüssige Hautfitzelchen ab, schneidest du sie weg.
  • Schneide deine Nagelhaut mit einer speziellen Nagelhautschere. Sie hat eine extra schmale, gebogene und feine Schneide. Damit ist sie optimal an die empfindliche Nagelhaut angepasst.
  • Gehe generell behutsam vor, wenn du deine Nagelhaut selber entfernst. Ist sie sehr stark ausgeprägt, bereits eingerissen oder sogar entzündet? Dann begib dich lieber in die Hände eines Profis.

Wieso sollte ich überschüssige Nagelhaut entfernen?

Wie ihr Name schon verrät, ist die Nagelhaut die dünne Hautschicht, die sich am unteren Rand deiner Nägel befindet. Dort schützt sie den empfindlichen Ansatz des Nagels vor äußeren Einflüssen wie Keimen, Bakterien oder Schmutz. Aber wieso die Nagelhaut entfernen, wenn sie doch nützlich ist? Meistens hat das kosmetische Gründe, denn die dünne Hautschicht reist leicht ein oder franst aus – das kann schnell ungepflegt wirken. Aber auch eine intakte Nagelhaut empfinden viele Menschen als störend. Der Grund: Sie wächst meist ungleichmäßig und verdeckt einen Teil des Nagels. Das fällt vor allem dann auf, wenn du deine Nägel lackieren möchtest und du mal mehr und mal weniger vom Nagel in Farbe tauchen kannst.

Die Nagelhaut zu entfernen, kann aber auch medizinische Gründe haben. Ist sie eingerissen oder ausgefranst, entzündet sie sich schnell. Das kann schmerzhaft sein. Ist sie besonders stark ausgeprägt, verkleben Nagel und Nagelhaut. Dann wächst der Nagel nicht richtig – das bedeutet, dass sich die Hornschicht nicht erneuert. Das ist wichtig, damit deine Nägel gesund aussehen. 

Nagelhaut entfernen: Welche Methode passt zu mir?

Schieben oder Schneiden – es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Nagelhaut sicher zu entfernen. Welche Methode du wählst, richtet sich danach, wie stark deine Nagelhaut ausgeprägt ist, wie oft du deine Nagelhaut schon entfernt hast und wie endgültig das Ergebnis sein soll. Damit deine Nägel besonders akkurat aussehen, kombinierst du verschiedene Methoden miteinander.

  • Wegschieben: Wenn du deine Nagelhaut erst seit Kurzem selbst entfernst oder sie nur schwach wächst, schiebst du sie am einfachsten mit einem entsprechenden Werkzeug zurück.
  • Wegschneiden: Wächst sie stark, ist Nagelhaut Wegschneiden eine Möglichkeit. Das solltest du aber nur machen, wenn du bereits Erfahrung damit gesammelt hast. Der Grund: Hier kannst du einiges falsch machen. Schneidest du zu tief, kann die Nagelhaut verhornen und unter Umständen noch dicker nachwachsen. Auch Verletzungen und Entzündungen können eine Folge sein.
  • Wegfräsen: Deine Nagelhaut mit einem elektrischen Gerät wegzufräsen, empfehlen wir dir ausschließlich bei einer professionellen Maniküre. Denn die Gefahr einer Verletzung des empfindlichen Nagelbetts ist hier besonders groß.

Tipp: Schiebe deine Nagelhaut lieber erst einmal ganz sanft zurück. Möchtest du danach immer noch überschüssige Nagelhaut entfernen? Dann schneide überstehende Hautstückchen mit einer Nagelhautschere, anstatt die Haut komplett wegzuschneiden. Der Grund: Bist du nicht geübt, ist die Gefahr, dass sich dein Nagelbett entzündet, sehr hoch. Außerdem bietet die Nagelhaut dir keinen Schutz mehr vor Keimen und Bakterien, wenn du sie komplett entfernst.

Welche Tools verwenden, um die Nagelhaut richtig zu entfernen?

Damit du deine Nagelhaut sicher entfernen kannst, kommt es auf die richtigen Tools an. Wir zeigen dir, was du alles für deine Heim-Maniküre brauchst.

  • Nagelhautschieber: Dank eines speziell geformten Aufsatzes arbeitest du mit dem Nagelhautschieber sehr präzise. So entfernst du deine Nagelhaut besonders sanft. Das kleine Werkzeug bekommst du in einer Plastikversion oder in einer robusteren Variante aus Metall.
  • Rosenholzstäbchen: Wie sein Name sagt, handelt es sich bei einem Rosenholzstäbchen um ein kleines Tool aus weichem Holz, mit dem du deine zuvor eingeweichte Nagelhaut extra schonend zurückschiebst.
  • Nagelhautschere: Mit einer Nagelhautschere schneidest du überschüssige Nagelhaut weg. Achtung Verwechslungsgefahr: Arbeite keinesfalls mit einer Nagelschere – sie hat eine deutlich größere und gröbere Klinge und kann die empfindliche Nagelhaut verletzen.
  • Nagelhautzange: Mit einer Nagelhautzange schneidest du vor allem dickere Hautpartien weg. Ihre Verwendung erfordert für einen sicheren Einsatz in jedem Fall Übung.

Ergänze deine Pflege-Session außerdem mit einem chemischen oder pflanzlichen Nagelhautentferner. Beide Varianten weichen deine Nagelhaut auf, sodass du sie einfach und gründlich entfernen kannst. Lies in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du ihn am besten verwendest.

Nagelhaut selber entfernen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

  • Nägel vorbereiten: Wasche deine Hände und Nägel zunächst gründlich. So gelangen bei deiner Maniküre keine Keime an den empfindlichen Nagelansatz.
  • Nagelhaut einweichen: Bereite ein Handbad mit warmem Wasser vor und halte deine Hände für etwa fünf Minuten hinein. Dabei weicht deine Nagelhaut langsam auf – so kannst du sie im Anschluss einfacher zurückschieben. Gib Natron oder Öl ins Wasser, wenn du deine Nagelhaut besonders sanft entfernen möchtest. Die Hausmittel machen deine Haut weich und das Zurückschieben funktioniert noch unkomplizierter.
  • Nagelhautentferner auftragen (optional): Trage eine dünne Schicht Nagelhautentferner auf dem Übergang zwischen Nagel und Nagelhaut auf und lasse ihn einige Minuten einwirken. Nimm ihn danach einfach mit einem Wattepad ab oder wasche deine Hände mit lauwarmem Wasser. Danach ist deine Nagelhaut so geschmeidig, dass du sie ganz einfach bearbeiten kannst. Wenn du deine Hände bereits im Wasserbad eingeweicht hast, kannst du auf diesen Schritt verzichten.
  • Nagelhaut wegschieben: Setze nun einen Nagelhautschieber auf deinem Nagel vor der überschüssigen Haut an. Drücke die Haut dann sanft in Richtung Nagelansatz. Mach das ein paar Mal, bis dein Nagel überall gleichmäßig befreit ist.
  • Überschüssige Nagelhaut wegschneiden: Greife zu einer Nagelhautschere, falls noch einzelne Hautteile am Rand abstehen. Setze die Schere direkt auf der Hautoberfläche an und schneide die abstehenden Stückchen vorsichtig ab, bis die Haut ganz ebenmäßig ist.

Sanfte Pflege für gesund aussehende Nägel und Nagelhaut

Du hast deine Nagelhaut entfernt? Dann ist jetzt Zeit für eine beruhigende Nagelpflege. Denn Schieben und Schneiden strapaziert die Nagelhaut. Pflegendes Nagelöl oder -balsam beruhigt sie wieder und lässt deine Nägel glänzen. Gib einige Tropfen der Pflege auf dein Nagelbett und massiere sie sanft ein. Tipp: Hast du kein passendes Produkt zur Hand, greife zu Hausmitteln wie Oliven- oder Kokosöl. Sie versorgen deine empfindliche Haut mit wertvoller Feuchtigkeit und machen sie streichelzart.

Für rundum schöne Nägel

DIY-Anleitung für zu Hause