Versandkostenfrei ab 24,95 €
2 Gratis-Proben
Gratis-Geschenkverpackung
2-4 Werktage Lieferzeit
Beauty CardFilialenAKTIONEN

BEAUTY-SALE: Über 23.000 Artikel sind reduziert – entdecke jetzt die Highlights!

Hautpflege-Guide

Glycerin

Kaum ein Hautpflege-Produkt kommt ohne Glycerin aus. Kein Wunder, denn Glycerin spendet Feuchtigkeit, hydriert und pflegt die Haut. Zudem ist es ein unkomplizierter, wirksamer und gut verträglicher Inhaltsstoff. Doch gibt es auch Stimmen gegen ihn. Welche Argumente sie vortragen und warum Glycerin unserer Meinung nach seinen festen Platz in everybody’s Skincare verdient hat, liest du hier.

Informationen geprüft und erstellt in Kooperation mit der Biochemikerin Dr. Sarah Schunter aus München.

Glycerin im Überblick

  • Inhaltsstofflisten-Name (INCI): Glycerin
  • Wirkung: feuchtigkeitsspendend, pflegend, schützend
  • Anwendungsempfehlung: vor allem in Seren, Lotionen und Cremes
  • Hauttypen: für alle Hauttypen geeignet

Glycerin: Die Grundlagen

Chemisch betrachtet wird Glycerin den Alkoholen zugerechnet. Es ist genaugenommen ein sogenannter 3-wertiger Alkohol. Doch während viele um die Inhaltsstoffe (INCI) Alcohol denat. oder Alcohol einen Bogen machen, handelt es sich bei Glycerin um einen Vertreter der „guten“ Alkohole. Ein Grund hierfür ist die stark wasseranziehende Eigenschaft des Glycerins, die sich überaus positiv auf den Hautzustand auswirkt. Das funktioniert auch deshalb so gut, weil Glycerin gut in die oberste Hautschicht eindringen kann: es ist ein sehr kleines Molekül und löst sich sowohl in Wasser als auch in Fett.

Auch wenn das in Hautpflegeprodukten verwendete Glycerin meist synthetisch gewonnen wird, handelt es sich von Haus aus um einen hauteigenen Pflegestoff. So entsteht Glycerin unter anderem bei der Spaltung von Fetten. Diese finden sich unter anderem in der Haut (als Bestandteil der Hautbarriere), aber auch auf der Haut (Sebum). 

Exkurs

Sebum

Sebum oder auch Talg entsteht im Innern der Talgdrüsen aus abgestorbenen Hautzellen. Es ist ein heterogenes Gemisch aus Fetten (Triglyceride), Squalen, Wachsen und Fettsäuren, das Haut und Haare mit Fetten versorgt, um diese vor dem Austrocknen zu bewahren. Wird zu viel Sebum produziert (Seborrhoe), so zeigt sich dies in einem fettigen bis öligen Hautzustand, zu wenig Sebum (Sebostase) dagegen lässt die Haut trocken und bisweilen rissig erscheinen.

Die Produktion von Sebum lässt sich, entgegen vieler im Umlauf befindlicher Tipps, übrigens kaum durch die Ernährung beeinflussen. Stattdessen ist dies vor allem ein hormoneller Prozess. Durch Testosteron werden die Talgdrüsen zur Sebumproduktion angeregt, Östrogen hingegen wirkt hemmend.

Die Wirkungen von Glycerin auf die Haut

Wasser ist für die normale Funktion der Haut und insbesondere ihrer äußeren Schicht, der Hornhaut (auch Stratum corneum), essentiell. Daher sollte über die Haut nicht zu viel Wasser verloren gehen. Das zu verhindern ist Aufgabe unserer Haut und unserer Hautbarriere. Zusätzlich kann man den Wasserverlust auch über eine geeignete Hautpflege reduzieren. Hierbei kommen Pflegestoffe und Feuchthaltemittel wie etwa Glycerin ins Spiel.

Feuchthaltemittel wie Glycerin können den Feuchtigkeitsgehalt der Haut verbessern, indem sie den transepidermalen Wasserverlust (TEWL) reduzieren. Es entweicht also weniger Wasser aus der Haut nach außen.

Wirkungen von Glycerin im Überblick

  • Feuchthaltemittel: fördert die Durchfeuchtung der Hornschicht
  • Pflegend: macht die Haut geschmeidig
  • Festigend: Elastizität der Haut wird verbessert
  • Schützend: bewahrt die Haut vor Austrocknung und Irritationen, stärkt die Hautbarriere

Glycerin in Hautpflegeprodukten

Glycerin taucht aufgrund seiner Eigenschaften in nahezu jedem Pflegeprodukt auf. In Cremes bildet Glycerin gemeinsam mit Wasser und/oder Ölen die Basis vieler Produkte. Aber auch in leichten Lotionen und Seren kommt Glycerin vielfach zum Einsatz, denn es pflegt die Haut, ohne sie zu beschweren und macht sie geschmeidig.

Eine Art urbaner Mythos ist, dass Glycerin schlecht für die Haut sei. Das geht auf die stark wasseranziehende Eigenschaft des Glycerins zurück. Einerseits ist diese Eigenschaft durchaus gewollt und auch der Grund, weshalb fast alle Hautpflegeprodukte Glycerin enthalten, andererseits kann es auch zu viel des Guten werden. Wird nämlich über die Umgebung (z. B. Luftfeuchtigkeit) oder das Hautpflegeprodukt nicht ausreichend Wasser bereitgestellt, zieht sich Glycerin das Wasser aus den tieferen Hautschichten der Haut. Dies kann theoretisch zu einer Austrocknung und Reizung der Haut führen.

Doch das ist mehr Theorie als ein tatsächliches Problem und tritt erst ab sehr ab sehr hohen Glycerinkonzentrationen auf (ca. 15-20 %). In Pflegeprodukten für das Gesicht finden sich meist 3-5 % Glycerin, in Produkten für den Körper kann es auch mal mehr sein. In diesen Mengen eingesetzt überwiegen stets die feuchtigkeitsspendenden und pflegenden Effekte des Glycerins.

FAQ Glycerin

    

Kann Glycerin die Haut austrocknen?

Mehr bedeutet nicht automatisch besser. Dies ist auch im Falle des Glycerins zu beobachten, welches in zu hohen Konzentrationen (über 15-20 %) die Haut austrocknen und zu Irritationen führen kann. Hautpflegeprodukte mit Glycerin werden daher entsprechend formuliert, damit wir von den pflegenden und feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften des Glycerins profitieren können. 

Hautpflege mit Glycerin – wie wirkt sie am besten?

Glycerin bildet aufgrund der pflegenden Eigenschaften die Basis gängiger Hautpflegeprodukte. Optimale Wirksamkeit im Sinne einer besseren Durchfeuchtung der Haut, entfaltet Glycerin vor allem in Öl-in-Wasser Emulsionen (O/W). Diese Emulsionen zeichnen sich dadurch aus, dass die Ölmoleküle von Wasser umgeben sind – Glycerin wird also über das Produkt bereits ausreichend Wasser zur Verfügung gestellt, sodass das Wasser nicht aus der Haut angezogen wird. 

Übrigens werden die meisten Hautpflegeprodukte als O/W-Emulsionen formuliert, denn sie ziehen für schnell ein und hinterlassen keinen Fettfilm auf der Haut.

Für welchen Hauttyp eignet sich Glycerin?

Glycerin bildet neben natürlichen Feuchthaltefaktoren, Fettsäuren und Ölen die Basis vieler Pflegeprodukte. Da es sich bei Glycerin um einen hauteigenen Stoff handelt, wird es von allen Hauttypen gut vertragen und findet sich in Pflegeprodukten für jeden Hautzustand: ob trocken, normal oder fettig, bei irritierter oder gereizter Haut, für reife junge oder sehr junge Babyhaut.

Über die Autorin Dr. Sarah Schunter:

„Wer versteht, wie kosmetische Inhaltsstoffe agieren, setzt den ersten Schritt für eine wirksame Hautpflege“, sagt Dr. Sarah Schunter. Als promovierte Biochemikerin entwirrt sie mit Vorliebe die oftmals kryptischen Inhaltsstofflisten von Hautpflegeprodukten: was steckt drin und wie wirkt es. Sie ist überzeugt: Mit diesem Wissen kann für jeden Hauttyp und jeden Hautzustand die richtige Pflege ermittelt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

 Literaturangaben

Verdier-Sévrain and Bonté, Skin hydration: a review on its molecular mechanisms. J Cosmet Dermatol. 2007 Jun;6(2):75-82. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17524122

Fluhr et al., Glycerol and the skin: holistic approach to its origin and functions. Br J Dermatol. 2008 Jul;159(1):23-34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18510666

Bettinger et al., Influence of a pretreatment with emulsions on the dehydration of the skin by surfactants. Int J Cosmet Sci. 1994 Apr;16(2):53-60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19250496

Du möchtest deine Skincare-Routine weiter optimieren?

Wir stellen dir die spannendsten Inhaltsstoffe vor