Versandkostenfrei ab 24,95 €
2 Gratis-Proben
Gratis-Geschenkverpackung
1-3 Werktage Lieferzeit
Beauty CardFilialenAKTIONEN

Mischhaut

Ist die Haut im Gesicht an manchen Stellen trocken, an anderen fettig, können das Anzeichen für eine Mischhaut sein. Einerseits scheint die Haut zu wenig Feuchtigkeit zu haben, während andere Stellen dafür umso öliger sind. Woran das liegt und wie man eine Mischhaut am besten pflegt – nach diesem Beitrag weißt du mehr!

Kurz und knapp: Mischhaut

• Gehört in die übergeordnete Kategorie des fettigen Hautzustandes

• Bei Mischhaut ist die T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) fettig, der Rest des Gesichts normal bis trocken

• T-Zone neigt zu einer vermehrten Aktivität der Talgdrüsen und Mitesserbildung

• Seitenpartien weisen einen normalen bis trockenen Hautzustand auf

• Hautpflege bei Mischhaut berücksichtigt die Bedürfnisse der verschiedenen Hautpartien und zielt auf eine Angleichung zum normalen Hautzustand hin

Wie sieht Mischhaut aus?

Während der Pubertät tritt bei ca. 20-30 % der Jugendlichen eine fettige Haut auf. Dies hat mit dem Einfluss der Sexualhormone auf die Talgdrüsen zu tun, die dadurch verstärkt Talg bilden. Mit dem Übergang ins Erwachsenenalter normalisiert sich die übermäßige Talgproduktion für gewöhnlich. Bleibt die erhöhte Talgproduktion im Bereich der T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) aber bestehen, nennt man das eine Mischhaut. Soviel zur Theorie – doch wie sieht eine Mischhaut aus? Bei Mischhaut ist die T-Zone fettig, ölig, grobporig, weist oft Mitesser oder sogar eine Neigung zu Akne auf. Andere Bereiche des Gesichtes hingegen können einen normalen bis hin zu einem sehr trockenen Hautzustand aufweisen.

Wie entsteht eine Mischhaut?

Die Veranlagung zu Mischhaut ist in der Regel genetisch bedingt. Manche Menschen neigen stärker zur Entwicklung einer Mischhaut als andere, ohne dass dies unmittelbar von äußeren Faktoren abhängt. Doch äußere Faktoren können durchaus eine Rolle spielen. Denn die Produktion von Fett kann auch eine Schutzreaktion der Haut sein: als Reaktion auf reizende oder irritierende Faktoren sondert die Haut mehr Talg ab. Daher kann zum Beispiel eine irritierende Hautpflege mit reizenden Inhaltsstoffen auch zur Entstehung einer Mischhaut beitragen.

Hautpflege bei Mischhaut

Bei Mischhaut geht es darum, die verschiedenen Hautareale entsprechend ihres Zustandes zu pflegen und zu schützen. Kein Bereich sollte sich in seinem Zustand verschlechtern. Das Ziel ist es, die verschiedenen Hautzustände zu einem normalen Hauttyp hin anzugleichen.

Reinigung bei Mischhaut

Im Bereich der T-Zone fettet die Mischhaut über Nacht sowie im Laufe des Tages nach. In so einem Fall würde man sowohl abends als auch morgens auf eine Reinigung mit einem Cleanser setzen, der das überschüssige Fett sanft von der Haut entfernt. Für die Haut außerhalb der T-Zone kann dies jedoch – vor allem, wenn die Tendenz zu einer trockenen bis sehr trockenen Haut geht – zu viel des Guten sein. Was also sollte man bei der Reinigung einer Mischhaut beachten?

  • Mildes Reinigungsprodukt wie Waschgele oder Waschlotionen mit milden Tensiden und einem hautneutralen pH-Wert wählen
  • T-Zone kann zusätzlich mit einem Mizellenwasser behandelt werden, dieses nach der Verwendung jedoch ebenfalls mit Wasser abspülen
  • Keine rückfettenden Reinigungsprodukte nutzen
  • Entzündungshemmende und beruhigende Stoffe können ergänzend sinnvoll sein, z. B. Panthenol, Bisabolol, Allantoin
  • Die Haut sollte nach der Reinigung nicht spannen

Milde Reinigungsprodukte

Peelings bei Mischhaut

Chemische Peelings können bei Mischhaut zur Verbesserung des Hautzustandes im Bereich der T-Zone beitragen. Aber auch die trockenen Seitenpartien profitieren von Peelings. Im Bereich der T-Zone eignen sich Salicylsäure und Mandelsäure zur Regulation der Talgproduktion und zur Milderung von Entzündungen. Trockene Hautstellen hingegen können mithilfe von Glycolsäure oder Milchsäure sanft von abgestorbenen Hautschüppchen befreit werden und so frischer aussehen.

Tipps für die Anwendung von chemischen Peelings bei Mischhaut:

  • Häufigkeit: Am besten abends nutzen und schrittweise in die Pflegeroutine einfügen, z. B. anfangs nur jeden 3. Tag. Bei guter Verträglichkeit oder wenn es der Hautzustand erfordert, können Peelings mit Salicylsäure im Bereich der T-Zone auch bis zu täglich genutzt werden.
  • Anwendung: Peelings muss man nicht unbedingt immer im gesamten Gesicht auftragen. Stattdessen können die Regionen gemäß ihren verschiedenen Bedürfnissen gepflegt werden. Sowohl flüssige als auch cremebasierte Peelings lassen sich gezielt auf die fraglichen Stellen auftragen.
  • Tagsüber eine Sonnencreme mit mindestens SPF 30 verwenden.

Peelings für Mischhaut

Feuchtigkeitspflege bei Mischhaut

Auch wenn es explizit für Mischhaut ausgelobte Produkte gibt, so sind diese Kombipräparate meist nur dann sinnvoll, wenn der Unterschied der beiden Hautbereiche nicht so groß ist oder wenn der Aufwand bei der Pflege niedrig gehalten werden soll.

Wer seine Mischhaut jedoch optimal pflegen will, behandelt die jeweiligen Bereiche dem jeweilig zugrundeliegenden Hauttyp entsprechend. Das kann bedeuten, verschiedene Produkte zu verwenden: solche für trockene Haut, wie auch Produkte für fettige Haut. Daher muss du Dich bei Mischhaut nicht ausschließlich auf Kombipräparate verlassen, sondern kannst Dich ruhig auch mal bei den Produkten für fettige, normale oder trockene Haut umsehen.

Feuchtigkeitspflege der T-Zone:

  • wasserbasierte Toner und Seren, ohne Alkohol, dafür aber mit talgregulierenden, hautberuhigenden und entzündungshemmenden Pflegestoffen (z. B. Niacinamide, Salicylsäure, Bisabolol, Panthenol, Grünteeextrakt, Allantoin)
  • leichte Emulsionen und Fluids ohne rückfettende Bestandteile

Feuchtigkeitspflege der Seitenbereiche:

  • Auch wenn s explizit für Mischhaut ausgelobte Produkte gibt, so sind diese uhigenden, feuchtigkeitsspendenden und barrierestabilisierenden Pflegestoffen (z. B. Panthenol, Allantoin, Glycerin, Ceramide, Squalan, Vitamin E)
  • Lotionen und Pflegecremes für normale bis trockene Haut

Toner und Seren für Mischhaut

Für Mischhaut geeignete Feuchtigkeitscremes

FAQ Mischhaut

Welche Inhaltsstoffe bei Mischhaut?

Die Auswahl geeigneter Pflegestoffe orientiert sich bei Mischhaut prinzipiell an den verschiedenen Hautbereichen. Doch es gibt auch Inhaltsstoffe, die für beide Hautbereiche gleichermaßen sinnvoll sind: z. B. Panthenol, Niacinamide, Allantoin, Bisabolol, Glycerin, Hyaluronsäure.

Wie erkenne ich eine Mischhaut?

Deine Haut im Gesicht scheint ein Doppelleben zu führen? Sie ist einerseits trocken, aber im Bereich von Stirn, Nase und Kinn eher fettig – dann könnten das Zeichen einer Mischhaut sein. Oft leiden Menschen an einer Mischhaut, die bereits in der Pubertät einen eher fettigen Hauttyp hatten. Mit dem Alter nimmt die Aktivität der Talgdrüsen zwar ab, kann aber im Bereich der T-Zone aktiver bleiben.

Kann Mischhaut auch empfindlich sein?

Klares „es kommt darauf an“. Vor allem in Bereich der fettigen T-Zone ist die Haut eher robust und widerstandsfähig. An den Seitenbereichen hingegen kann die Haut normal bis trocken oder auch sehr trocken sein. Dabei gilt: Je trockener der Hautzustand in diesem Bereich, desto empfindlicher kann die Haut sein. Denn ein trockener Hautzustand ist vor allem ein barrieregestörter Hautzustand. Das bedeutet, dass die Haut sehr viel durchlässiger ist und schneller auf reizende Stoffe oder äußere Faktoren reagiert. Daher kann Mischhaut durchaus empfindliche Hautbereiche zeigen. Mehr zur Pflege empfindlicher Haut findest du auch hier.

Über die Autorin Dr. Sarah Schunter:

Wer versteht, wie kosmetische Inhaltsstoffe agieren, setzt den ersten Schritt für eine wirksame Hautpflege“, sagt Dr. Sarah Schunter. Als promovierte Biochemikerin entwirrt sie mit Vorliebe die oftmals kryptischen Inhaltsstofflisten von Hautpflegeprodukten: was steckt drin und wie wirkt es. Sie ist überzeugt: Mit diesem Wissen kann für jeden Hauttyp und jeden Hautzustand die richtige Pflege ermittelt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Du möchtest deine Skincare-Routine weiter optimieren?

Wir stellen dir die spannendsten Inhaltsstoffe vor

Literaturangaben:

  1. M. Kerscher, Dermatokosmetik; Steinkopff Verlag, 2009; DOI https://doi.org/10.1007/978-3-7985-1739-4.
  2. S. Ellsässer, Körperpflegekunde und Kosmetik; Springer Medizin Verlag, 2008; ISBN 978-3-540-76525-7